Teotihuacan (4. Jahrhundert)

Teotihuacan (4. Jahrhundert)

Diese imposante Ruinenstadt war einmal die größte und bevölkerungsreichste Siedlung des präkolumbischen Amerikas.

Geschichte

Schlagwörter

négyoldalú gúla, Teotihuacan, Kolumbus, Mexiko, Tal von Mexiko, Amerika, Sonnenpyramide, Mondpyramide, Neue Welt, Pyramide, Federschlange, Heiligtum, Kultur, Indianer, Konquistador, Zivilisation, Aztek, Kirche, Architektur, Ureinwohner, Totenstadt, Religion, Straße der Toten, Hauptstadt, 4. Jahrhundert, Stadt, Geschichte, Altertum

Verwandte Extras

Fragen

  • Auf dem Gebiet welches heutigen Landes befindet sich Teotihuacan?
  • Woher stammt der Name der Stadt Teotihuacan?
  • Welches Gebäude befand sich NICHT in Teotihuacan?
  • Wie viele Einwohner hatte Teotihuacan in seiner Blütezeit?
  • Welche Grundfläche hatte Teotihuacan in seiner Blütezeit?
  • Welche Gottheit wurde sowohl in Teotihuacan als auch in Tenochtitlan mit einem Tempel geehrt?
  • Welches Volk baute keine bedeutenden Pyramiden?
  • Was für Gebäude wurden bei der Ausgrabung Teotihuacans nicht gefunden?
  • Welches war das höchste Bauwerk Teotihuacans?
  • Zwischen welchen beiden Bauwerken befindet sich der freigelegte Abschnitt der Straße der Toten?
  • Stimmt diese Behauptung?\nIn Teotihuacan wurden auch Menschenopfer dargebracht?
  • Welche Tiere wurden in Teotihuacan nicht geopfert (archäologischen Beweisen zufolge)?
  • Wie lang ist der freigelegte Abschnitt der Straße der Toten?
  • Wie breit ist der freigelegte Abschnitt der Straße der Toten durchschnittlich?
  • Wie hoch ist die Mondpyramide heute?
  • Wie hoch ist die Sonnenpyramide heute?
  • Wie groß ist das Volumen der Sonnenpyramide?
  • Wie heißt das dunkelrote Lavagestein, das auch in der Umgebung von Teotihuacan abgebaut wird?
  • Welche Farbe hat das Tezontle-Gestein, das bei verschiedenen Gebäuden Teotihuacans verwendet wurde?
  • Welche ist die häufigste Erscheinungsform von Quetzalcoatl?
  • Welches dieser Gebäude stand auf dem Gebiet der Zitadelle?
  • Was bedeutet der Name der Stadt in der Sprache Nahuatl?
  • Wie lang sind die Seiten der Sonnenpyramide?
  • Stimmt diese Behauptung?\nTeotihuacan war in der ersten Hälfte des ersten Jahrtausends die größte (bevölkerungsreichste) Stadt Amerikas.
  • Welche dieser Äußerungen trifft auf Teotihuacan zu?
  • Welche Gottheit der Maya entspricht dem Quetzalcoatl der Azteken?
  • Zu Ehren welcher Gottheit wurde die Mondpyramide errichtet?
  • Wie verläuft die Straße der Toten?

3D-Modelle

„Die Stadt der Götter“

  • Straße der Toten
  • Mondpyramide
  • Sonnenpyramide
  • Marktplatz
  • Tempel der Federschlange
  • Zitadelle

„Die Stadt der Götter“

Teotihuacan befand sich auf dem Gebiet des heutigen Mexiko in Mittelamerika. Ihren Namen erhielt die kulturell vielfältige Stadt von den Azteken, er bedeutet „die Stadt der Götter”.
Teotihuacan war die größte und am stärksten bevölkerte Stadt des präkolumbianischen Amerikas. Ihre Blütezeit erlebte sie in der ersten Hälfte des 1. Jahrtausends.
In dieser Zeit hatte sie eine Ausdehnung von 20-30 km² und etwa 150-250.000 Einwohner.

Im 5. und 6. Jahrhundert begann der Verfall der Stadt. Dazu trugen außer den Angriffen von außen auch innere Unruhen bei. Die einst blühende Stadt war schon bald nicht nur von den Göttern, sondern auch von der Bevölkerung verlassen.

Die archäologischen Ausgrabungen begannen im 19. Jahrhundert. Im Laufe der Arbeiten wurden die sich in schlechtem Zustand befindenden Gebäude von Fachleuten verstärkt. Auf der Straße der Toten spazieren heute Touristenmassen und bewundern ehrfürchtig die Pyramiden. Die wundervolle Ruinenstadt Teotihuacan gehört seit 1987 zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Mondpyramide

Mondpyramide

Dieses Bauwerk, das in der Nahuatl-Sprache mit Tenan bezeichnet wird, ist die zweitgrößte Pyramide der Stadt, ursprünglich war sie über 40 Meter hoch. Der heutige Name stammt von den Azteken.

Die Pyramide wurde vermutlich in den ersten Jahrhunderten n. Chr. gebaut und ihre Basis ist älter als die Sonnenpyramide. Die Pyramide wurde wahrscheinlich zu Ehren der Großen Göttin, der Hauptgöttin Teotihuacans, gebaut, für die hier Zeremonien abgehalten und Opfer dargebracht wurden.

Die Große Göttin wurde vermutlich als Gottheit der Unterwelt, der Dunkelheit, der Erde, des Wassers, des Krieges und der Schöpfung verehrt. In der Regel wurde sie mit einem charakteristischen Kopfschmuck mit einem Vogel dargestellt. Die Göttin wurde oft zusammen mit einem Jaguar, einer Eule und Spinnen abgebildet.

Sie wird als die Spinnenfrau Teotihuacans bezeichnet, weil mehrere, in der Stadt gefundene Wandmalereien sie mit Spinnen darstellen, die entweder von ihrer Kleidung oder von ihren Armen herunterhängen oder sie umgeben.
Die vom Heiligtum der Mondpyramide ausgehende Treppenreihe führt zum Platz vor dem Gebäude, wo kleinere Tempel, Plattformen und Paläste standen. Das ist der nördliche Endpunkt der Straße der Toten.

Sonnenpyramide

Sonnenpyramide

Die Bezeichnung Sonnenpyramide stammt von den Azteken. Die Pyramide ist das größte Bauwerk der Ruinenstadt.
Sie wurde ca. 200 n. Chr. fertiggestellt. Ihre ursprüngliche Höhe übertraf 70 m, heute ist die Pyramide jedoch nur 66 m hoch. Ihre Seitenlänge beträgt 220-230 m. Das Volumen des ursprünglichen Bauwerkes wird auf etwa 1,2 Millionen m³ geschätzt.

Ein Großteil der Pyramidenaußenseite war mit Tezontle, einem charakteristischen roten Lavagestein bedeckt.
An der Spitze befand sich auch ein Heiligtum, das heute nicht mehr vorhanden ist. Es ist auch nicht bekannt, welcher Gottheit es gewidmet war.

Vor der von drei Seiten von Plattformen umgebenen, an der Straße der Toten gelegenen Sonnenpyramide, befanden sich auch kleinere Tempel. Die Archäologen fanden während der Ausgrabungen eine 'Höhle' unter der Pyramide. Im Gegensatz zu den früheren Vorstellungen zeigen die neuesten Ausgrabungen, dass diese Tunnel und Kammern künstlich errichtet wurden. Die Kammern dienten vermutlich als Grabstätten.

Zitadelle

  • Adosada-Plattform
  • Pyramide der Federschlange

Zitadelle

Der Tempel der Federschlange (Quetzalcoatl in der Nahuatl-Sprache) ist das drittgrößte Gebäude in Teotihuacan.
Er befindet sich am südlichen Ende der Straße der Toten, in dem Bereich, den die Spanier als Zitadelle bezeichneten. Die Seitenlänge des Tempels beträgt 65 m, seine Höhe 20 m.

Die quadratische Zitadelle befindet sich im Zentrum Teotihuacans, nicht weit entfernt von der Kreuzung der Hauptstraßen "Straße der Toten" und "Ost-Weststraße".
Das riesige Gebiet konnte einst wahrscheinlich die gesamte Bevölkerung der Stadt fassen. Es diente vermutlich als Veranstaltungsort für Feste und Zeremonien, fungierte daneben aber auch als religiöses und Verwaltungszentrum.

Letztere wird auch dadurch belegt, dass Archäologen in den Tunneln unter dem Tempel die Grabstätten der herrschenden Schicht fanden.

Der Tempel der Federschlange befindet sich in der Mitte des hinteren Teils des Platzes. Am Anfang des 3. Jahrhunderts wurden die Bauarbeiten vermutlich in einer Etappe abgeschlossen. Die Seite des Gebäudes wurde von überwältigenden Steinmetzarbeiten der Federschlange (von den Azteken als Quetzalcoatl bekannt) verziert.
Interessanterweise ist die Position der drei Hauptgebäude von Teotihuacan mit Bezug aufeinander die gleiche wie die Position der drei Pyramiden von Gizeh und die Lage des Oriongürtels.

Straße der Toten

Straße der Toten

Die Straße der Toten (Miccaotli in der Nahuatl-Sprache) war eine der Hauptachsen der Stadt. Die im Durchschnitt etwa 40 m breite Straße durchquert die Ruinenstadt in einer Länge von etwa 2,5 km. Ihre Länge könnte jedoch ursprünglich das doppelte betragen haben.

Im südlichen Endpunkt der Straße befand sich die Zitadelle, im nördlichen Endpunkt der Gebäudekomplex der Mondpyramide. An den Straßenseiten standen kleinere Tempel und die Wohngebäude der höheren Gesellschaftsschichten. Die Treppen der Sonnenpyramide, dem größten Gebäude der Stadt, führten auch zur Straße der Toten.
Der unheimlich klingende Name der Straße der Toten stammt von den Azteken, die die Gebäude entlang der Straße fälschlich für Grabstätten hielten. Interessanterweise zeigt ein Ende der Hauptstraße zu dem Punkt am Himmel, wo das Sternbild der Plejaden untergeht.

Federschlange

Federschlange

Die Federschlange war in zahlreichen mittelamerikanischen Kulturen präsent. Die Azteken nannten sie Quetzalcoatl, während die Maya sie als Kukulkan bezeichneten. Der Ursprung dieser Gottheit reicht zurück bis zur alten Stadt Teotihuacan, zur Zeit um die Geburt Christi.

Ein Teil der Forscher führen die Figur der Federschlange an eine existierende Person (ein Anführer oder Priester) zurück.
Ihre Federn symbolisieren ihre göttliche Natur, die Möglichkeit, in den Himmel zu gelangen. Die Schlange symbolisiert ihre menschliche Natur, das Leben auf der Erde.

Die Federschlange war eine zentrale Figur des Pantheons von Teotihuacan. Sie wurde mit den Eigenschaften mehrerer Götter ausgestattet. Sie wurde vor allem mit dem Wind, dem Planeten Venus und der Morgendämmerung identifiziert.
Die Federschlange war der Schutzpatron der Priester, des Lernens und des Wissens.

Sie erschuf die Menschen aus den Knochen der Ahnen. Ihr wurden Wissenschaften, Ethik, Gesetze und Schrift verdankt. Wie der Name andeutet, ist die häufigste Erscheinungsform die Schlange, die mit einem riesigen Maul, mit nach innen gebogenen Zähnen, und gefiedertem Körper oder einem Klapperschlangenschwanz dargestellt wurde. Auf einigen Abbildungen hat sie nur am Kopf Federn und es sind auch solche bekannt, in denen die Federschlange als männlicher Kämpfer dargestellt wird.

Animation

  • Straße der Toten
  • Mondpyramide
  • Sonnenpyramide
  • Marktplatz
  • Tempel der Federschlange
  • Zitadelle
  • Adosada-Plattform
  • Pyramide der Federschlange

Narration

Teotihuacan befand sich in Mittelamerika, auf dem Gebiet des heutigen Mexiko. Ihren Namen erhielt die kulturell vielfältige Stadt von den Azteken. Er bedeutet „die Stadt der Götter”. Teotihuacan war die größte und bevölkerungsreichste Stadt des präkolumbischen Amerikas. Ihre Blütezeit erlebte sie in der ersten Hälfte des 1. Jahrtausends. Die Straße der Toten war eine der Hauptachsen der Stadt. Am südlichen Ende der Straße befand sich die Zitadelle, am nördlichen Ende der Gebäudekomplex der Mondpyramide.

Dieses Bauwerk ist die zweitgrößte Pyramide der Stadt. Die Pyramide wurde wahrscheinlich zu Ehren der Großen Göttin, der Hauptgöttin Teotihuacans, erbaut.

Nicht weit entfernt steht das größte Bauwerk Teotihuacans, die Sonnenpyramide. Ein Großteil der Außenfläche der Pyramide war mit Tezontle, einem charakteristisch rotem Lavagestein bedeckt.

Der Tempel der Federschlange ist das drittgrößte Gebäude von Teotihuacan.
Er befindet sich am südlichen Ende der Straße der Toten, in einem Gebiet, das von den Spaniern als Zitadelle bezeichnet wird. Interessanterweise stimmt die Position der drei Hauptgebäude von Teotihuacan im Bezug aufeinander mit der Position der drei Pyramiden von Gizeh und gleichzeitig mit der Lage des Sternbilds Orion überein.

Verwandte Extras

Tenochtitlan (15. Jahrhundert)

Die legendäre Hauptstadt des Aztekenreiches verblüffte selbst die spanischen Eroberer.

Aztekische Krieger (15. Jahrhundert)

Die Aztekischen Krieger konnten die spanischen Eroberer mit ihren primitiven Waffen nicht aufhalten.

Chichén Itzá (12. Jahrhundert)

Die legendäre Hauptstadt des Maya-Tolteken-Reichs befindet sich im heutigen Mexiko.

Der Aztekenherrscher (15. Jahrhundert)

An der Spitze des despotischen, militärischen Aztekenreiches stand der Herrscher.

Machu Picchu (15. Jahrhundert)

Die in Peru befindliche einstige Stadt der Inkas gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Der Axolotl

Ein mexikanischer Schwanzlurch, der auch geschlechtsreif Kiemen trägt.

Der Inka-Kämpfer (15. Jahrhundert)

Die primitiven Waffen der Inkas erwiesen sich als ungenügend gegenüber den spanischen Eroberern.

Der Konquistador (16. Jahrhundert)

Die spanischen Eroberer verdankten ihre Erfolge vorwiegend ihrer Panzerung und ihren Feuerwaffen.

Die Europäische Kolonisierung Amerikas (bis 1763)

Die vielzahl der Kolonialmächte färbte Amerikas Landkarte bunt.

Die Länder Amerikas

Lerne die geografische Lage, Hauptstädte und Flaggen der Länder Amerikas kennen.

Die Reiche der Neuzeit

Im Laufe der Geschichte entstanden und zerfielen zahlreiche legendäre Reiche.

Die Staatsformen und Amtssprachen

Die Animation fasst die offiziellen Sprachen und Staatsformen der Länder der Welt zusammen.

Die Verbotene Stadt (Peking, 17. Jahrhundert)

Sie ist eines der prächtigsten und geheimnisvollsten Denkmäler des kaiserlichen China.

Geografische Entdeckungen (15–17. Jh. v. Chr.)

Die legendären geografischen Entdeckungen zu Beginn der Moderne zeichneten nicht nur die Karten neu.

Santa Maria (15. Jahrhundert)

Die Karacke „Heilige Maria“ war das Flaggschiff Christoph Kolumbus’ epochaler Fahrt.

Sehenswürdigkeiten der Welt

Ein Spiel zu Sehenswürdigkeiten auf der ganzen Welt.

Ägyptische Pyramiden (Gizeh, 26. Jahrhundert v. Chr.)

Die Pyramiden von Gizeh sind das einzige der antiken Weltwunder, das heute noch erhalten ist.

Die Pyramide des Pharao Djoser (Sakkara, 27. Jh. v. Chr.)

Die im 27. Jahrhundert gebaute Stufenpyramide war die erste Pyramide des alten Ägyptens.

Die Stadt Babylon (6. Jh. v. Chr.)

Die antike Stadt Babylon befand sich in Mesopotamien an beiden Ufern des Euphrats.

Die Stadt Ur (3. Jtd. v. Chr.)

Die am Euphrat liegende antike Stadt war ein wichtiges sumerisches Zentrum.

Die Zikkurat (Ur, 3. Jahrtausend v. Chr.)

Zikkurats waren die typischen stufigen Tempeltürme in Stadtzentren des antiken Mesopotamien.

Added to your cart.