Die osmanischen Bauwerke in Ungarn (17. Jh.)

Die osmanischen Bauwerke in Ungarn (17. Jh.)

In Ungarn sind die Moschee von Pécs und das Minarett von Eger typische Bauwerke der Osmanenzeit.

Kunst

Schlagwörter

Moschee, Minarett, Pascha Gazi Khassim, Türkisch, osmanische Zeit, Islam, Pécs, Eger, Eyalet, Ungarn, Osmanisches Reich, Kirche, Muslim, Religion, Neuzeit, religiöses Bauwerk, Architektur, Kunstgeschichte, Gebet, Gott, 17. Jahrhundert, Geschichte

Verwandte Extras

3D-Modelle

Bauwerke der osmanischen Zeit

Moschee

Innenansicht der Moschee

Minarett

Querschnitt des Minaretts

Animation

Narration

Die eineinhalb Jahrhunderte lang anhaltende osmanische Herrschaft hat in Ungarn auch aus kultureller Hinsicht tiefe Spuren hinterlassen.
Dazu gehören auch die religiösen Bauwerke, welche die neuen Herrscher in dem belagerten Gebiet bauen ließen.

Die islamischen Kirchen werden Moschee genannt. Die Freitagsmoschee ist besonders wichtig, denn in dieser verrichten die Muslime das Freitagsgebet. Sie wird auch Hauptmoschee, im Türkischen Dschami, genannt.
Die Moschee des Paschas Gazi Khassim ist eins der Wahrzeichen der Stadt Pécs. Sie wurde von ihrem Namensgeber in der Mitte des 16. Jahrhunderts errichtet. Dieses bedeutendste Bauwerk der islamischen Architektur in Ungarn ist von seiner monumentalen Kuppel und seinen typischen Bogenfenstern geprägt.

Das Innere der Dschami war mit vielfältigen Farben und verschiedenen Motiven verziert.
Die Gebetsrichtung, also die Richtung von Mekka wurde von der, zu dieser senkrecht stehenden Kibla-Wand bzw. dem in dieser eingelassene Gebetsraum, dem Mihrab angezeigt. Teil der Einrichtung der islamischen Kirchen ist die außergewöhnliche türkische Kanzel.

Die Minarette gehören ebenfalls zu den religiösen Bauwerken des Islams.
Das nördlichste Minarett des Osmanischen Reiches wurde in der Stadt Eger gebaut.
Der auf einem vierzehneckigen Grundriss stehende, aus Sandstein gebaute, 40 m hohe Turm steht auch heute noch.

Die Minarette wurden in der Regel an Moscheen gebaut. Es gibt aber auch welche, die alleine stehen.
Im Inneren des in die Höhe ragenden Turmes führt eine Wendeltreppe zum um den Turm herumführenden Balkon. Der Muezzin rief von diesem Balkon die Gläubigen, den religiösen Vorschriften entsprechend, fünf Mal am Tag zum Gebet.

Verwandte Extras

Hagia Sophia (Istanbul, 6. Jahrhundert)

Die spätantike Kirche der „Heiligen Weisheit“ ist heute eins der bekanntesten Museen der Welt.

Jameh Moschee (Isfahan, 15. Jh.)

Ihre Gestaltung und Verzierungen erheben sie zu einem Meisterwerk der islamischen Baukunst.

Türkisches Bad (16. Jahrhundert)

Eine der positiven Folgen der türkischen Herrschaft in Ungarn war der Bau von Bädern.

Das Calvinistische Kolleg von Debrecen (18. Jh.)

Eine der ältesten ungarischen Schulen, an der zahlreiche renommierte Ungarn lernten.

Der Domplatz (Szeged)

Die Szegediner Votivkirche ragt aus dem einzigartigen Gebäudekomplex des Domplatzes heraus.

Der Sultan des Osmanischen Reiches

An der Spitze des Osmanischen Reiches standen die Sultane, sie waren Herrscher über Leben und Tod.

Die Burg Diósgyőr

Die mittelalterliche ungarische Burg wurde von König Ludwig I. erbaut.

Die Burg von Eger (16. Jahrhundert)

Im 16. J.h. erhielt die ungarische Schutzburg ihre klassische Form.

Die Große Moschee von Djenné

Die in einem besonderen Stil erbaute Moschee ist das größte sakrale Lehmgebäude der Welt.

Die Schlacht bei Warna (1444)

Der ungarische König Wladislaus I starb in der gegen die Osmanen verlorenen Schlacht.

Kaaba (Mekka)

Die sich in der Großen Moschee in Mekka befindende Kaaba ist das Zentralheiligtum des Islam.

Osmanische Soldaten (16. Jahrhundert)

Sowohl die Janitscharen (Söldner) als auch die Sipahi (Vasallen) dienten im Osmanischen Reich.

Das Panthéon (Paris, 18. Jahrhundert)

Das größte und wichtigste französische Gebäude des Klassizismus wurde 1791 fertiggestellt.

Der Große Stupa (Sanchi, 2. Jh. v. Chr.)

Das Meisterwerk der buddhistischen Baukunst steht in Indien.

Die Festung von Nizwa (Oman, 17. Jahrhundert)

Die größte Festung der arabischen Halbinsel besaß ein findiges Verteidigungssystem.

Taj Mahal (Agra, 17. Jahrhundert)

Shah Jahan ließ das Mausoleum zum Gedenken an seine Frau errichten.

Added to your cart.