Die Reiche der Neuzeit

Die Reiche der Neuzeit

Im Laufe der Geschichte entstanden und zerfielen zahlreiche legendäre Reiche.

Geschichte

Schlagwörter

Inkareich, Reich der Azteken, Spanien, Osmanisches Reich, Russland, Britisches Weltreich, Huayna Cápac, Cusco, Tenochtitlan, Neuzeit, Reich, Madrid, Konstantinopel, St. Petersburg, London, Suleiman, Nikolaus II., Victoria, Land, Länder, Grenze, Geschichte, Eroberung, Kolonie, Kolonisation, Kolonialherr, Hauptstadt, Supermacht, Landkarte, Landkartenkenntnis, Blindkarte, Globus

Verwandte Extras

3D-Modelle

Reiche der Neuzeit

Aus politischer Sicht ist ein Reich ein Staat mit großem territorialen Umfang, der verschiedene Bevölkerungsgruppen und Länder umfasst. Normalerweise ist ein Reich kulturell und ethnisch vielfältig.

Die meisten legendären Reiche der Geschichte haben sich durch Eroberungen (durch das Einsetzen von Militärgewalt) oder durch wirtschaftlichen und politischen Zwang herausgebildet. Ein gemeinsames Merkmal dieser Reiche war auch, dass sie von einer starken Zentralmacht regiert wurden.

Inkareich (16. Jh.)

Im 14. Jahrhundert war der südamerikanische Staat der Inka-Stammeskonföderation nur ein kleiner Stadtstaat, der Cuzco und seine Umgebung umfasste. Nach den Eroberungen der Inkas im 15. Jahrhundert nahm die Fläche enorm zu: Sie betrug etwa 4.000 km von Norden nach Süden und etwa 800 km von Osten nach Westen. Das Inkareich, das größte Reich des präkolumbischen Amerikas, erreichte seine größte territoriale Ausdehnung an der Wende des 15. und 16. Jahrhunderts, während der Herrschaft von Huayna Capac.

Nach dem Tod von Huayna Capac brach ein Krieg zwischen seinen Nachfolgern aus. Dies führte, zusammen mit der Ankunft der spanischen Konquistadoren, angeführt von Francisco Pizarro, zum Untergang des Reiches.

Aztekenreich (16. Jh.)

Nachdem die Azteken die Tolteken besiegt hatten, zogen sie ins Tal von Mexiko, und im 14. Jahrhundert wurde Tenochtitlan ihre Hauptstadt. Der hegemoniale Militärbund expandierte durch Eroberungen stetig.

Drei Stadtstaaten (Tenochtitlan, Texcoco, Tlacopan) schlossen sich 1428 zusammen und gründeten das Aztekenreich. Das Reich, das sich vom Atlantik bis zum Pazifik erstreckte, erreichte seine größte territoriale Ausdehnung zu Beginn des 16. Jahrhunderts, während der Herrschaft von Moctezuma II. 1519 zerstörten spanische Konquistadoren, angeführt von Hernán Cortés, das Reich und seine Hauptstadt.

Spanisches Kolonialreich (16. Jh.)

Spanien wurde Ende des 15. Jahrhunderts von Ferdinand II. von Aragon und seiner Frau Isabella I. von Kastilien vereint. Die Spanier eroberten große Gebiete in Übersee und konkurrierten mit Portugal. Das daraus resultierende Reich war das erste wirklich globale Reich in der Geschichte. Seine Blütezeit war im 16. und 17. Jahrhundert, unter der Herrschaft der spanischen Habsburger. Der bekannte Satz „das Reich, in dem die Sonne nie untergeht“ bezog sich ursprünglich auf das spanische Reich.

Das Reich, das seinen Höhepunkt während der Herrschaft Karls I. (bekannt als Karl V., Heiliger Römischer Kaiser) erreichte, begann aus wirtschaftlichen und politischen Gründen zu verfallen.

Osmanisches Reich (17. Jh.)

Das Osmanische Reich wurde um 1300 durch die Eroberungen des ersten Sultans, Osman I., gegründet. 1453 eroberte das Reich, das sich kontinuierlich in alle Richtungen ausdehnte, auch das Byzantinische Reich, indem es Konstantinopel einnahm.

Das Osmanische Reich erreichte seinen Höhepunkt während der Herrschaft von Suleiman I. (Suleiman der Prächtige) in der Mitte des 16. Jahrhunderts. Doch das Schicksal des Reiches war schon in seiner Blütezeit absehbar. Schließlich führten interne und externe Probleme zu einem allmählichen Niedergang und dem Fall des Reiches, das auch als „kranker Mann vom Bosporus“ bezeichnet wurde.

Russisches Kaiserreich (1914)

Den Namen des Russischen Kaiserreiches gab Peter der Große selbst, der das frühere Zarenreich modernisieren wollte. Er gründete 1703 eine neue Hauptstadt, Sankt Petersburg, die nach dem Heiligen Petrus, einem der zwölf Apostel, benannt war.

Das Reich erreichte seinen Höhepunkt während der Herrschaft von Katharina II, die bedeutende territoriale Gewinne erzielte und das Russische Reich so noch vergrößerte. Seine größte territoriale Ausdehnung erreichte es in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts, als mehr als hundert ethnische Gruppen auf einer Fläche von etwa 23 Millionen Quadratkilometern lebten. Das Reich begann Mitte des 19. Jahrhunderts zu verfallen und wurde schließlich durch die Februarrevolution 1917 gestürzt.

Britisches Weltreich (1914)

Im Gegensatz zu anderen Staaten begannen die Engländer relativ spät, aber mit großem Enthusiasmus mit der Kolonialisierung. Das Britische Empire wurde im 19. Jahrhundert zu einem wahrhaft globalen Imperium. Es war das größte und bevölkerungsreichste Gebiet der Geschichte, das von einem einzigen Staat regiert wurde, und es hatte die stärkste Wirtschaft der Welt.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts kontrollierte das britische Empire etwa ein Viertel der gesamten Landfläche der Erde und ein Fünftel der Bevölkerung lebte auf seinen Territorien. Der Satz „das Reich, in dem die Sonne nie untergeht“ gilt auch für das britische Empire.

Der globale Einfluss des Britischen Weltreiches und die Periode des relativen Friedens nach den Napoleonischen Kriegen (Pax Britannica) endeten mit dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges im Jahre 1914.

Verwandte Extras

Der Sultan des Osmanischen Reiches

An der Spitze des Osmanischen Reiches standen die Sultane, sie waren Herrscher über Leben...

Die Schlacht bei Austerlitz

Die Schlacht bei Austerlitz im Jahre 1805 war eine der wichtigsten Schlachten Napoleons.

Premieren in der Geschichte der modernen Olympischen Spiele

Es gibt viele spannende und interessante Geschichten über die modernen Olympischen Spiele.

Die Herrscher des Meeres

Erlebe die Seeschlachten in diesem Unterrichtsmaterial.

Ein Fußsoldat aus der Zeit der Habsburg-Dynastie

Die Fußsoldaten des Habsburgerreiches erschienen auf zahlreichen Schlachtfeldern.

Ungarischer Husar

Die ungarische leichte Kavallerie erlebte ihre Blütezeit im 18–19. Jh.

Das erste ungarische Auto (1904)

Der ungarische Ingenieur János Csonka baute seine ersten Automobile für die Post.

Cromwells Ironsides (17. Jahrhundert)

Oliver Cromwell stellte zur Zeit des Englischen Bürgerkriegs ein starkes Parlamentsheer auf.

Added to your cart.