Die Palmitinsäure (Hexadekansäure) (C₁₅H₃₁COOH)

Die Palmitinsäure (Hexadekansäure) (C₁₅H₃₁COOH)

Eine weiße, wachsartige Substanz, eine Karbonsäure mit hoher Kohlenstoffzahl.

Chemie

Schlagwörter

Palmitinsäure, Hexadekansäure, Carbonsäure, Fettsäure, gesättigt, Fett, Öl, Seife, Palmitaten, Palmöl, organische Chemie, Chemie

Verwandte Extras

3D-Modelle

Kugel-Stab-Modell

Palmitinsäure (Hexadekansäure) C₁₅H₃₁COOH

Daten

Molare Masse: 256,43 g/mol

Schmelzpunkt: 63 °C

Siedepunkt: 350 °C

Dichte: 0,8527 g/cm³

Verbrennungswärme: –9.977,9 kJ/mol

Eigenschaften

Die Palmitinsäure ist eine gesättigte, weiße, brennbare, feste Fettsäure, die in ihrer Härte dem Wachs gleicht und in Wasser nicht, aber in Alkohol und anderen unpolaren Lösungsmitteln gut löslich ist. Ihre mit Natrium oder Kalium gebildeten Salze sind die Seifen.

Vorkommen, Herstellung

In ihrer mit Glycerin veresterten Form ist die Palmitinsäure in den meisten natürlichen Fetten und Ölen enthalten.

Verwendung

Sie wird bei der Herstellung von Palmitaten, Schmierölen, Seifen und Imprägniermitteln eingesetzt.

Kalotten-Modell

Narration

Verwandte Extras

Die Ölsäure (Oleinsäure, cis-9-Octadecensäure) (C₁₇H₃₃COOH)

Eine ungesättigte Monocarbonsäure. Das Molekül enthält eine Doppelbindung in cis-Lage.

Stearinsäure (Octadecansäure) (C₁₇H₃₅COOH)

Ein weißer, sich fettig anfühlender Feststoff, eine Komponente der Pflanzenöle und Tierfette.

Die Seife

Fettsäuren enthalten polare und unpolare Molekülanteile, so entfernen sie Fettflecken leicht.

Das Fettmolekül

An dem Glycerin sind drei gesättigte Fettsäuren gebunden.

Ölmolekül

Triglyceride mit ungesättigten Fettsäuren, die bei Raumtemperatur flüssig sind.

Added to your cart.