Die Mitose

Die Mitose

Eine Art der Zellenteilung, bei der die Chromosomenanzahl unverändert bleibt.

Biologie

Schlagwörter

Mitose, Zellteilung, division of the nucleus, Chromosom, Chromatin, diploide Zelle, diploid, Interphase, Körperzellen, Chromatiden, Centromer, DNS, Zytologie, Biologie

Verwandte Extras

3D-Modelle

Chromosomen

  • Chromosomensatz der Mutter - Unsere Körperzellen sind diploid, d. h. in ihnen sind zwei vollständige Chromosomensätze vorhanden. Einer stammt von der Mutter, der andere vom Vater. Unsere Keimzellen sind haploid, d. h. wir übergeben von allen Chromosomenarten jeweils ein Exemplar an unsere Nachkommen. Der menschliche haploide Chromosomensatz besteht aus 23 Chromosomen. In den Körperzellen sind 2 mal 23 = 46 Chromosomen, in den Keimzellen 23 Stück, vorhanden.
  • Chromosomensatz des Vaters - Unsere Körperzellen sind diploid, d. h. in ihnen sind zwei vollständige Chromosomensätze vorhanden. Einer stammt von der Mutter, der andere vom Vater. Unsere Keimzellen sind haploid, d. h. wir übergeben von allen Chromosomenarten jeweils ein Exemplar an unsere Nachkommen. Der menschliche haploide Chromosomensatz besteht aus 23 Chromosomen. In den Körperzellen sind 2 mal 23 = 46 Chromosomen, in den Keimzellen 23 Stück, vorhanden.
  • Centromer - Verbindet die beiden Chromatiden miteinander und besteht aus Proteinen.
  • Chromatiden - Der Informationsgehalt der DNA-Moleküle beider Chromatiden ist vollkommen identisch. Während der Mitose trennen sich die zwei Chromatiden voneinander, so entstehen Ein-Chromatid-Chromosomen, die auf die zwei Tochterzellen verteilt werden. Vor der nächsten Zellteilung wird die DNA verdoppelt, so werden die Chromosomen wieder zu Zwei-Chromatid-Chromosomen.
  • diploide Zelle mit Zwei-Chromatid-Chromosomen
  • zwei diploide Zellen mit Ein-Chromatid-Chromosomen
  • Zelle mit dekondensierten Chromosomen
  • DNA-Verdoppelung in der Interphase
  • Zelle mit verdoppelter DNA
  • Mitose

Mitose

  • Mitose
  • Zentralkörperchen - Steuert die Bewegung der Chromosomen im Laufe der Zellteilung. Es wird auch Zentrosom genannt und besteht aus zwei, einander vertikal angeordneten, zylinderförmigen Proteinkomplexen. Diese Proteinkomplexe sind kurze Mikrotubuli.
  • Chromatin - Ein Komplex aus DNA und Proteinen. Aus dem Chromatin bilden sich die Chromosomen (Kondensation).
  • Teilungsspindel - Besteht aus den Polfasern. Die Polfasern sind Mikrotubuli, die das Zentralkörperchen und das Centromer der Chromosomen miteinander verbinden.
  • diploide Zelle mit Zwei-Chromatid-Chromosomen
  • zwei diploide Zellen mit Ein-Chromatid-Chromosomen
  • Zelle mit dekondensierten Chromosomen
  • DNA-Verdoppelung in der Interphase
  • Zelle mit verdoppelter DNA

Animation

  • Chromosomensatz der Mutter - Unsere Körperzellen sind diploid, d. h. in ihnen sind zwei vollständige Chromosomensätze vorhanden. Einer stammt von der Mutter, der andere vom Vater. Unsere Keimzellen sind haploid, d. h. wir übergeben von allen Chromosomenarten jeweils ein Exemplar an unsere Nachkommen. Der menschliche haploide Chromosomensatz besteht aus 23 Chromosomen. In den Körperzellen sind 2 mal 23 = 46 Chromosomen, in den Keimzellen 23 Stück, vorhanden.
  • Chromosomensatz des Vaters - Unsere Körperzellen sind diploid, d. h. in ihnen sind zwei vollständige Chromosomensätze vorhanden. Einer stammt von der Mutter, der andere vom Vater. Unsere Keimzellen sind haploid, d. h. wir übergeben von allen Chromosomenarten jeweils ein Exemplar an unsere Nachkommen. Der menschliche haploide Chromosomensatz besteht aus 23 Chromosomen. In den Körperzellen sind 2 mal 23 = 46 Chromosomen, in den Keimzellen 23 Stück, vorhanden.
  • Centromer - Verbindet die beiden Chromatiden miteinander und besteht aus Proteinen.
  • Chromatiden - Der Informationsgehalt der DNA-Moleküle beider Chromatiden ist vollkommen identisch. Während der Mitose trennen sich die zwei Chromatiden voneinander, so entstehen Ein-Chromatid-Chromosomen, die auf die zwei Tochterzellen verteilt werden. Vor der nächsten Zellteilung wird die DNA verdoppelt, so werden die Chromosomen wieder zu Zwei-Chromatid-Chromosomen.
  • diploide Zelle mit Zwei-Chromatid-Chromosomen
  • zwei diploide Zellen mit Ein-Chromatid-Chromosomen
  • Zelle mit dekondensierten Chromosomen
  • DNA-Verdoppelung in der Interphase
  • Zelle mit verdoppelter DNA
  • Mitose
  • Zentralkörperchen - Steuert die Bewegung der Chromosomen im Laufe der Zellteilung. Es wird auch Zentrosom genannt und besteht aus zwei, einander vertikal angeordneten, zylinderförmigen Proteinkomplexen. Diese Proteinkomplexe sind kurze Mikrotubuli.
  • Chromatin - Ein Komplex aus DNA und Proteinen. Aus dem Chromatin bilden sich die Chromosomen (Kondensation).
  • Teilungsspindel - Besteht aus den Polfasern. Die Polfasern sind Mikrotubuli, die das Zentralkörperchen und das Centromer der Chromosomen miteinander verbinden.
  • diploide Zelle mit Zwei-Chromatid-Chromosomen
  • zwei diploide Zellen mit Ein-Chromatid-Chromosomen
  • Zelle mit dekondensierten Chromosomen
  • DNA-Verdoppelung in der Interphase
  • Zelle mit verdoppelter DNA

Narration

Die Körperzellen des Menschen sind diploide Zellen, das heißt, sie enthalten doppelte Chromosomensätze. So sind in ihnen von allen Chromosomenarten je zwei Exemplare vorhanden. Das eine Exemplar stammt von der Mutter, das andere vom Vater. Weil die DNA noch vor der Zellteilung verdoppelt wird, enthalten die Chromosomen zwei Chromatiden. Die beiden Chromatiden enthalten also DNA-Moleküle, die in ihrem Informationsgehalt vollkommen identisch sind. Wird die diploide Zelle durch Mitose geteilt, entstehen zwei Tochterzellen. Diese Tochterzellen sind ebenfalls diploid, haben jedoch nur ein Chromatid in ihrem Chromosom. Am Ende der Mitose werden die Chromatiden wieder dekondensiert und in der Interphase wird die DNA verdoppelt. Dann beginnt der ganze Zellzyklus wieder von vorne. Im Laufe der Mitose bleibt die Chromosomenzahl konstant. Damit steht sie im Gegensatz zur, auch Reduktionsteilung genannten, Meiose, in der aus den diploiden Körperzellen haploide Keimzellen entstehen.

Man kann vier Stadien der Mitose unterscheiden.
Das erste Stadium ist die Prophase. Hier kondensiert die fadenförmige DNA zu Chromosomen, und die Zentriolen wandern zu den Polen.
Im zweiten Stadium, der Metaphase, zerfällt die Kernmembran und aus den Zentriolen entstehen die Spindelfasern. Die Chromosomen ordnen sich zwischen den Zentriolen an und bilden dadurch die sogenannte Metaphasenplatte.
Das dritte Stadium ist die Anaphase. Die beiden Chromatiden trennen sich am Centromer und werden von den Spindelfasern zu den Polen gezogen.
Letztes Stadium ist die Telophase. Die Spindelfasern verschwinden und die Kernmembran entsteht. Danach dekondensieren die Chromosomen wieder in den fadenförmigen Zustand.
Im Laufe der Mitose entstehen also aus einer diploiden Zelle zwei ebenfalls diploide Zellen.

Im menschlichen Körper gibt es auch Zellen, die nicht fähig sind, sich zu teilen. Dazu gehören zum Beispiel die Nervenzellen. Andere Körperzellen wiederum teilen sich unser ganzes Leben lang.

Der Zellzyklus ist ein äußerst fein regulierter Prozess. Bei einer Störung im Verlauf des Zyklus kann es zu einer unkontrollierten Zellteilung kommen, was zu einem Tumor führen kann.

Verwandte Extras

Die Meiose

Menschliche Keimzellen sind haploide Zellen, die durch Meiose aus diploiden Zellen gebildet werden.

Die tierische und pflanzliche Zelle, Organellen

In eukaryotischen Zellen befinden sich zahlreiche Organellen.

Die Organisation des Erbgutes

Der wenige Mikrometer große Zellkern beheimatet die fast 2 m lange, mehrfach aufgewickelte DNA.

Die vorgeburtliche Entwicklung

In der Animation wird die Entwicklung des menschlichen Embryos und Fötus veranschaulicht.

Der Lebenszyklus von Moosen und Farnen

Am Beispiel von Moosen und Farnen wird der allgemeine Lebenszyklus der Pflanzen dargestellt.

Die DNA

Die DNA ist der Träger der Erbinformation.

Added to your cart.