Die Meiose

Die Meiose

Menschliche Keimzellen sind haploide Zellen, die durch Meiose aus diploiden Zellen gebildet werden.

Biologie

Schlagwörter

Meiose, Zellteilung, diploid, Chromosom, Zellkernteilung, haploid, diploide Zelle, haploides Spermium, haploide Eizelle, Befruchtung, Reduktionsteilung, Gamete, Sperma, Eizelle, Zygote, DNS, Zytologie, Biologie

Verwandte Extras

3D-Modelle

Grundprinzip der sexuellen Fortpflanzung

Ablauf der Meiose

Narration

Im Rahmen der sexuellen Fortpflanzung entwickeln sich aus diploiden Zellen haploide Keimzellen. Die diploide Ausgangszelle enthält von jedem Chromosom je zwei Exemplare. Eins stammt von dem Vater, das andere von der Mutter. Die haploiden Zellen enthalten je ein Exemplar von jedem Chromosom, ihre Chromosomenzahl ist also halb so groß wie die Chromosomenzahl der Ausgangszelle. Bei der Befruchtung kommt es zur Rekombination des elterlichen Erbguts: Die haploiden Keimzellen verschmelzen zur diploiden Zygote. Durch die gewöhnliche Zellkernteilung, die Mitose, entwickelt sich dann das neue Lebewesen. Entscheidender Moment der geschlechtlichen Fortpflanzung ist die Meiose, bei der die Chromosomenzahl halbiert wird.

Die Meiose findet in zwei Hauptphasen, der Reduktionsteilung und der Äquationsteilung, statt. Beide Hauptphasen bestehen aus einer Pro-, einer Meta-, einer Ana- und einer Telophase.
In der Prophase der Reduktionsteilung entstehen die Chromosomen aus Chromatinfäden, die aus DNA und Proteinen bestehen. Da vor der Meiose noch die Verdoppelung der DNA stattfindet, verfügen die Chromosomen über zwei Chromatiden, deren DNA-Moleküle einander in ihrem Informationsgehalt gleichen. Die mütterlichen Chromosomen der diploiden Zelle sind rot, die väterlichen blau markiert. Das Zentralkörperchen, auch Zentrosom genannt, teilt sich und wandert zu den Polen.

In der Metaphase der Reduktionsteilung verschwindet die Kernhülle und die Teilungsspindel entsteht. Die Chromosomen richten sich in der Äquatorialebene aus und das Crossing-over, die Überkreuzung, findet statt: Die Chromosomenpaare tauschen einige ihrer Abschnitte aus. Dadurch wird die genetische Vielfältigkeit der entstehenden Keimzellen gesichert.

In der Anaphase der Reduktionsteilung wandern die Chromosomen zu den entgegengesetzten Polen. In der Telophase trennen sich dann die beiden Zellen und die Kernhülle entsteht.

Bis zum Ende der ersten Hauptphase wird also die Chromosomenzahl halbiert und aus der diploiden Ausgangszelle entstehen zwei haploide Zellen, die in ihren Chromosomen zwei Chromatiden enthalten.

In der zweiten Hautphase, der Äquationsteilung, bleibt die Chromosomenzahl unverändert.
In der Prophase der Äquationsteilung teilt sich das Zentralkörperchen und wandert zu den Zellpolen.

In der Metaphase wird die Kernhülle aufgelöst und es entsteht die Teilungsspindel. Die Chromosomen richten sich in der Äquatorialebene aus.

In der Anaphase wird jedes Chromosom in zwei Chromatiden gespalten. So entstehen die ein-Chromatid-Chromosomen, die zu den entgegengesetzten Zellpolen wandern.

In der Telophase trennen sich die beiden Zellen und es entsteht die Kernhülle.
Während der Meiose entstehen also aus einer diploiden Zelle vier haploide Zellen.

Verwandte Extras

Bakterien (fortgeschritten)

Bakterien sind einige Mikrometer große einzellige Organismen ohne Zellkern.

Der Aufbau prokaryotischer und eukaryotischer Zellen

Lebewesen können in 2 Gruppen eingeteilt werden: Prokaryoten und Eukaryoten.

Die Mitose

Eine Art der Zellenteilung, bei der die Chromosomenanzahl unverändert bleibt.

Das ADP, ATP

Das ATP ist das wichtigste energieliefernde Molekül der Zellen.

Die Viren

Viren bestehen aus Proteinen sowie Erbgut und benötigen Wirtszellen zur Reproduktion.

Die tierische und pflanzliche Zelle, Organellen

In eukaryotischen Zellen befinden sich zahlreiche Organellen.

Wie groß sind Bakterien?

Die Struktur und Klassifizierung der Bakterien sowie ihre Rolle in unserem Leben werden...

Das NAD, NADP, NADPH

NAD ist ein für die abbauenden Stoffwechselprozesse wichtiges, Wasserstoff...

Added to your cart.