Die Festung von Nizwa (Oman, 17. Jahrhundert)

Die Festung von Nizwa (Oman, 17. Jahrhundert)

Die größte Festung der arabischen Halbinsel besaß ein findiges Verteidigungssystem.

Geschichte

Schlagwörter

Festung von Nizwa, Nizwa, Oman, Festung, Schloss, Festungsarchitektur, Verteidigungsring, Rundbastei, Turm, Rundturm, Arabisch, Gebäude, Architektur, Belagerung, Militärstrategie, Unterkunft, Sultan, Arabische Halbinsel, Neuzeit, Geschichte

Verwandte Extras

3D-Modelle

Schnittbild des Turms

Festung

Festung von Nizwa

Verteidigung

Spaziergang

Quiz

Narration

Das Sultanat Oman befindet sich auf der arabischen Halbinsel. Aufgrund seiner geografischen Lage wurde es oft zum Zielpunkt von Angriffen, weshalb in dieser Gegend im Laufe der Jahrhunderte einige Festungen entstanden.
Die Stadt Nizwa, die früher als wirtschaftliches, religiöses und kulturelles Zentrum fungierte, ist die älteste Stadt des Landes.
Die Festung der Siedlung ist die größte ihrer Art auf der arabischen Halbinsel und zugleich das meistbesuchte Baudenkmal des Sultanats.

Die Burg wurde in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts auf Grundsteinen aus dem 12. Jh. erbaut.
Die Festung wird von einer mit Türmen und Basteien versehenen Mauer geschützt, von der sich ein Teil an die äußere Stadtmauer anpasst.

Hauptelement der Festung ist der riesige Rundturm, der 30 m hoch ist und einen Durchmesser von 36 Metern hat.
Seine massive Innenwand wurde mit Sand und Kies verstärkt, sodass sie einen höheren Schutz gegen Kanonenschüsse bot.
Die Außenwand verfügt über eine besondere Kalkschicht. Die tiefen Brunnen, die Lagerräumlichkeiten, die Zellen und der Gebetsplatz machten es den Verteidigern möglich, auch lange Belagerungen zu überstehen.

Das Verteidigungssystem des Turms spiegelt die Genialität der Militäringenieure und Architekten wieder.
Auf dem oberen Wehrgang wurden Schießscharten und Beobachtungsposten eingerichtet, sodass die komplette Umgebung überwacht werden konnte. Für die Scharfschützen wurden Schlitze in die Wand gehauen, wodurch ihre Kugeln ihr Ziel mit tödlicher Genauigkeit treffen konnten.

Auf dem Dach des Turms, direkt über dem Eingang, wurde eine überdachte Terrasse entworfen, von wo aus man Steine auf die Belagerer werfen konnte. Auf den schmalen, steilen, gewundenen und dunklen Treppen konnten die Angreifer nur einzeln nach oben gelangen und der Rammbock zum Durchbrechen von Türen konnte nicht wirkungsvoll eingesetzt werden.

Außerdem hielten die Burgverteidiger auch vor und hinter den Türen Überraschungen bereit.
Aus den Öffnungen im Obergeschoss wurde heißes Öl auf die unerwünschten Besucher gegossen. Auf die, die es dennoch schafften durch das Tor zu kommen, wartete auf der anderen Seite eine unsichtbare Falle, die für einen genickbrechenden Sturz sorgte.

Die stolze und furchterregende Festung wurde später oft umgebaut.
Trotzdem gilt sie heute als würdiges Denkmal der prunkvollen Vergangenheit des Omans und zieht Jahr für Jahr Unmengen von Touristen an.

Verwandte Extras

Galileo Galileis Werkstatt

Galileo Galilei trug in hohem Maße zur Entwicklung der Physik und Astronomie bei.

Die Guillotine

Die verglichen mit früheren Methoden humane Guillotine ist nach einem französischen Arzt...

Die Kettenbrücke (Budapest)

Die Széchenyi-Kettenbrücke ist die älteste bekannte dauerhafte Brücke zwischen Pest und Buda.

Der Stammeshäuptling der Zulu

Ein Teil der afrikanischen Stämme lebt auch heute noch wie in der Jungsteinzeit.

Das Arbeiterviertel (19. Jahrhundert)

Während der Industriellen Revolution entstanden Arbeiterviertel mit ungesunden...

Der Konquistador (16. Jahrhundert)

Die spanischen Eroberer verdankten ihre Erfolge vorwiegend ihrer Panzerung und ihren...

Ludwig XIV. (der Sonnenkönig)

Wegen seines prachtvollen Hofes erhielt der französische König den Beinamen Sonnenkönig.

Die industrielle Revolution und ihre Folgen

Die Zeit der industriellen Revolution und ihre sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen...

Added to your cart.