Die Evolution des Wirbeltiergehirns

Die Evolution des Wirbeltiergehirns

Im Verlauf der Wirbeltierevolution veränderte sich die relative Entwicklung der Hirnregionen.

Biologie

Schlagwörter

Gehirn, Evolution, Cephalisation, Großhirn, Kleinhirn, Hirnstamm, Tier, Wirbeltiere, Reptilien, Säugetiere, Fische, Biologie

Verwandte Extras

3D-Modelle

Arten des Wirbeltiergehirns

Evolution des Gehirns

Animation

  • Fisch
  • Reptil
  • Säugetier
  • Großhirn - Bei den Fischen ist es noch eine kleinere Hirnregion und dient dem Riechen. Beim Menschen ist es das am weitesten entwickelte Gebiet und das Zentrum der höheren Gehirnfunktionen (Wahrnehmung, Bewegungsplanung, Sprache, Denken, usw.).
  • Kleinhirn - Wichtig für die Bewegungskoordination.
  • Hirnstamm - Fortsetzung des Rückenmarks, evolutionär die älteste Gehirnregion. Beim Menschen befindet sich hier das Zentrum der lebenswichtigen Reflexe (Atmung, Blutdruckregelung, Erbrechen, Husten, usw.).
  • Riechfasern

Narration

Die Größe des Gehirns und auch die Anzahl seiner Aufgaben nehmen bei den Tieren höheren Entwicklungsstandes zu. Es wird zum Sitz der höchstrangigen Neurofunktionen. Dieser Prozess heißt Cephalisation, das bedeutet Kopfbildung.

Die Hauptteile des Gehirns sind der Hirnstamm, das Kleinhirn, das Zwischenhirn und das Vorderhirn. Im Hirnstamm befinden sich die Zentren der lebenswichtigen, der sogenannten vegetativen Reflexe; ein Teil des Hirnstammes ist das Zwischenhirn, der das Zentrum wichtiger Reflexe ist und für die Wahrnehmung, besonders dem Sehen und Hören eine große Rolle spielt.
Das Zwischenhirn ist das hormonale und vegetative Zentrum, es wird vom Vorderhirn bedeckt. Das Vorderhirn der Fische diente einst dem Riechen, aber während der Evolution hat es neue Funktionen erhalten. Die Proportionen der einzelnen Hirnregionen haben sich während der Evolution verändert.

Bei den Fischen ist der Hirnstamm verhältnismäßig groß. Das Vorderhirn ist noch unentwickelt und beim Riechen wichtig.

Bei den Reptilien ist das Vorderhirn bereits im Verhältnis größer und erfüllt außer der Funktion des Riechens auch noch andere. Reptilien verfügen bereits über eine Großhirnrinde.

Charakteristisch für das Säugetiergehirn ist, dass sich die Zentren der ältesten lebenswichtigen Reflexe wie dem Erbrechen, dem Husten und der Blutdruckregelung im Hirnstamm befinden. Der Hirnstamm ist für die Wahrnehmung weniger wichtig: Diese Funktionen hat das Großhirn zum Großteil übernommen.
Bei den Säugetieren ist eindeutig das Vorderhirn der dominante Teil des Gehirns, deshalb wird es auch Großhirn genannt. Die Faltungen der Hirnrinde bilden Lappen und Spalten, wodurch die Rindenoberfläche deutlich vergrößert wird. Die große Fläche der Hirnrinde bemächtigt das Großhirn dazu, das Zentrum der höheren Gehirnfunktionen wie Sprache oder logisches Denken zu sein.

Verwandte Extras

Das menschliche Gehirn

Das Gehirn besteht aus den Hauptbereichen Hirnstamm, Zwischenhirn, Großhirn und Kleinhirn.

Darwins legendäre Reise

Die Reise an Bord der HMS Beagle hatte großen Einfluß auf die Entwicklung der Evolutionstheorie.

Das Nervensystem

Gehirn und Rückenmark bilden das ZNS; Nerven und Ganglien das periphere Nervensystem.

Das Östliche Graue Riesenkänguru

Einer der größten Vertreter der Beuteltiere.

Der Afrikanische Elefant

Das größte Landsäugetier der Welt.

Der Aufbau des Rückenmarks

Das Rückenmark ist Teil des Zentralnervensystems, aus dem die Spinalnerven entspringen.

Der Lebenszyklus von Wirbeltieren

Der Lebenszyklus von Wirbeltieren beginnt mit der Entwicklung der Fortpflanzungszellen eines Individuums und endet mit der Entwicklung der...

Der menschliche Körper (Mann)

Die Animation stellt die wichtigsten Systeme des menschlichen Körpers vor.

Der Schädel und die Wirbelsäule

Das Gehirn und das Rückenmark werden durch den Schädel und die Wirbelsäule geschützt.

Die Flora und Fauna des Karbons

Einige zum Teil enorm große Tiere des Karbons zwischen dem Devon und dem Perm (vor 358-299 Millionen Jahren).

Die Unterteilung des menschlichen Gehirns

Die wichtigsten Gehirnbereiche: Hirnstamm, Kleinhirn, Zwischenhirn und Großhirn.

Der Komoren-Quastenflosser

Ein lebendes Fossil, das in der Evolution der Landwirbeltiere eine wichtige Rolle spielt.

Der Tiktaalik

Er ist das evolutionäre Bindeglied zwischen den Fischen und den vierbeinigen Landwirbeltieren.

Ichthyostega

Vor 360 Millionen Jahren ausgestorbene Uramphibie; eins der ersten vierbeinigen Landwirbeltiere.

Added to your cart.