Der Vulkanismus

Der Vulkanismus

Beim Vulkanismus steigt aus der Erdkruste Magma an die Oberfläche.

Erdkunde

Schlagwörter

Vulkan, magmatische Aktivität, Vulkanausbruch, Vulkane, Vulkanismus, Magma, postvulkanische Aktivität, Magmakammer, Plattentektonik, Erdbeben, Lava, Gebirgsbildung, Vesuv, Natur, Erdkunde, tektonische Platte, Erdkruste, Katastrophe

Verwandte Extras

3D-Modelle

Vulkane und Plattentektonik

  • Afrikanische Platte
  • Eurasische Platte
  • Arabische Platte
  • Indische Platte
  • Nordamerikanische Platte
  • Südamerikanische Platte
  • Pazifische Platte
  • Karibische Platte
  • Cocosplatte
  • Nazcaplatte
  • Antarktische Platte
  • Australische Platte
  • Philippinenseeplatte

Die größten Vulkanausbrüche

  • Mauna Kea
  • Mauna Loa
  • Novarupta
  • Mount St. Helens
  • Santa Maria
  • Cotopaxi
  • Montagne Pelée
  • La Soufrière
  • Vesuv
  • Stromboli
  • Ätna
  • Kolumbos
  • Piton de la Fournaise
  • Bandai
  • Pinatubo
  • Krakatau
  • Tambora
  • Mount Tarawera

Explosiv ausbrechende Vulkane

  • Aschewolke - Gelangt beim explosiven Vulkanausbruch in die Atmosphäre.
  • Krater - An der Oberfläche befindlicher, sich trichterförmig verbreitender Teil des Schlots, an dem die Lava an die Oberfläche tritt.
  • vulkanischer Geröllstrom - Mit anderem Namen pyroklastischer Strom. Bei explosiven Vulkanausbrüchen gleiten Asche und Geröll den Vulkankegel hinunter.

Effusiv ausbrechende Vulkane

  • Krater - An der Oberfläche befindlicher, sich trichterförmig verbreitender Teil des Schlots, an dem die Lava an die Oberfläche tritt.
  • Lavastrom - Das an die Oberfläche dringende Magma.

Gemischter Vulkantyp

  • Schlot - Durch diesen steigen Magma, verschiedene Gase und Dämpfe an die Oberfläche.
  • Krater - An der Oberfläche befindlicher, sich trichterförmig verbreitender Teil des Schlots, an dem die Lava an die Oberfläche tritt.
  • Lavastrom - Das an die Oberfläche dringende Magma.

Postvulkanische Aktivität

  • Fumarole - Verschiedene chemische Stoffe beinhaltender Dampfschwall.
  • Geysir - Zeitweise austretende Heißwasserquelle.
  • Solfatare - Austretender Schwefeldampf.
  • Mofette - Austretender Kohlenstoffdioxiddampf.
  • Schlammvulkan - In lehmigen Regionen lassen aufströmende Gase den wässrigen Schlamm aufsprudeln.

Animation

  • Mauna Kea
  • Mauna Loa
  • Novarupta
  • Mount St. Helens
  • Santa Maria
  • Cotopaxi
  • Montagne Pelée
  • La Soufrière
  • Vesuv
  • Stromboli
  • Ätna
  • Kolumbos
  • Piton de la Fournaise
  • Bandai
  • Pinatubo
  • Krakatau
  • Tambora
  • Mount Tarawera
  • Afrikanische Platte
  • Eurasische Platte
  • Arabische Platte
  • Indische Platte
  • Nordamerikanische Platte
  • Südamerikanische Platte
  • Pazifische Platte
  • Karibische Platte
  • Cocosplatte
  • Nazcaplatte
  • Antarktische Platte
  • Australische Platte
  • Philippinenseeplatte

Narration

Vulkanismus ist ein Bewegungsprozess, bei dem aus der Erdkruste Magma an die Oberfläche aufsteigt. Vulkane befinden sich nicht einfach irgendwo, sondern reihen sich entlang der Grenzen der tektonischen Platten auf.
Vulkanismus spielt auch bei der Gebirgsentstehung eine bedeutende Rolle. Magma ist unterirdische, glutflüssige Gesteinsschmelze. Das Magma, das an die Oberfläche gelangt, wird als Lava bezeichnet und an der Austrittsstelle an der Oberfläche entsteht ein Vulkan. Je nach Art des Ausbruchs unterscheiden wir zwischen explosiven, effusiven und gemischten Vulkanen.

Die explosiven Vulkane produzieren viel Dampf und Gas, welches unter starken Explosionen aus dem Krater austritt. Dies führt zu hohen Aschesäulen und vulkanischen Geröllströmen. Die Aschewolke kann vom Wind über ein riesiges Gebiet verteilt werden. Der pyroklastische Strom rollt mit hoher Geschwindigkeit den Vulkankegel hinunter. Dies ist die zerstörerischste Ausbruchsform bei Vulkanen. Die bekanntesten Beispiele dafür sind die Ausbrüche des Krakataus, des Mt. Pelée und des Mt. St. Helens.

Effusive Vulkanausbrüche verlaufen ohne Explosion und Geröllstreuung, denn aus ihnen strömt nur dünnflüssige Lava. Der Vulkankegel besteht aus erstarrter Lava. Zu dieser Vulkanart gehören die Vulkane der Hawaii-Inseln, der Mauna Kea und der Mauna Loa.

Bei den gemischten Vulkantypen ist sowohl die explosive Ejektion als auch die Effusion vorhanden. Der Vulkankegel besteht aus Schichten verdrängten Gerölls und erstarrter Lava, sodass sie als Schichtvulkane bezeichnet werden. In diese Kategorie gehören die meisten Vulkane der Erde. Ihre bekanntesten Vertreter sind der Stromboli, der Ätna und der Cotopaxi.

Nach dem Vulkanausbruch kann die postvulkanische Aktivität beobachtet werden. Dabei entweichen hauptsächlich Dampf und Gas. Die Bereiche der postvulkanischen Dampf- und Gasausbrüche nennt man Fumarolen. Dort gelangt Dampf, der verschiedene chemische Stoffe und Gase beinhaltet, an die Oberfläche.

Eine Fumarole, bei der Wasserdampf in Begleitung von Schwefelverbindungen freigesetzt wird, nennt man Solfatare.

Auch die Mofette ist eine Fumarole: Hier ist das Produkt der postvulkanischen Aktivität Kohlenstoffdioxid. Es kann sich um eine trockene Mofette beziehungsweise um eine feuchte Mofette handeln, wenn dabei kohlensäurehaltiges Wasser austritt.

Ein Geysir ist eine zeitweise ausbrechende Heißwasserquelle. Das in unterirdische Höhlen sickernde und sich dort ansammelnde Wasser kocht aufgrund der sich darunter befindlichen Magmakammer auf und bricht wie ein Springbrunnen aus.

Schlammvulkane sind vulkanische Begleiterscheinungen in lehmigen Regionen. Aus flüssigem Schlamm steigt brodelnd immerzu Gas auf.

Die zerstörerischsten Vulkanausbrüche verteilen riesige Mengen Geröllmaterial. Der Krakatau verteilte beispielsweise bei seinem Ausbruch 1883 18 km³ und der Tambora beim vielleicht größten Ausbruch der Menschheitsgeschichte im Jahre 1815 80 km³. Solch starke Ausbrüche wirken sich global auf die Atmosphäre, das Klima und die Biosphäre der Erde aus.

Verwandte Extras

Hotspots

In den Hotspots steigt das Magma oft an die Oberfläche und verursacht vulkanische Aktivität.

Der Geysir

Ein Geysir stößt in bestimmten Abständen Fontänen warmen Wassers und Dampf aus.

Die Bildung und Aktivität des Schichtvulkans

Besteht aus Gesteinstrümmern und vulkanischer Asche, bzw. aus Lavaschichten.

Der Ozeanboden (Karte)

Die tektonischen Plattengrenzen sind am Meeresboden deutlich zu erkennen.

Der Tornado

Die kurzlebigen, aber heftigen Tornados können verheerende Schäden anrichten.

Der Tsunami

Ein Tsunami ist eine Riesenwelle im Meer, die verheerende Zerstörungen verursachen kann.

Die Faltung (Grundstufe)

Seitliche Druckkräfte führen zur Faltenbildung. So entstehen Faltengebirge.

Die Faltung (Mittelstufe)

Seitliche Druckkräfte führen zur Faltenbildung. So entstehen Faltengebirge.

Die tektonischen Platten

Die tektonischen Platten verschieben sich.

Die Topografie der Erde

Die Animation stellt die größten Gebirge, Ebenen, Flüsse, Seen und Wüsten der Erde dar.

Die topographische Karte von Ungarn

Die Animation zeigt die geographischen Regionen von Ungarn vor.

Die Verschiebung der Kontinentalplatten im Laufe der Erdgeschichte

Im Laufe der Erdgeschichte haben die Kontinente ständig in Bewegung gewesen.

Die Verwerfung (Grundstufe)

Vertikale Kräfte zersprengen das Gestein in Schollen und bewegen diese in senkrechter Richtung.

Erdbeben

Erdbeben sind eine der verheerendsten Naturerscheinungen.

Hydrothermale Tiefseequellen

Entlang der Plattengrenzen tritt am Tiefseeboden geothermisch erhitztes Seewasser aus.

Der Kohlenstoffkreislauf

Kohlenstoff bindet während der Fotosynthese an organische Stoffe; wird beim Atmen abgegeben.

Der Treibhauseffekt

Er wird durch Emissionen verstärkt und ist für die globale Erwärmung verantwortlich.

Die Erde

Die Erde ist ein Gesteinsplanet mit einer sauerstoffhaltigen Atmosphäre und einer festen Kruste.

Die Grundbegriffe der physischen Geografie

Oberflächenformen und Oberflächengewässer samt deren Symbole werden gezeigt.

Added to your cart.