Der Suezkanal

Der Suezkanal

Eine künstliche Wasserstraße, die das Mittelmeer mit dem Roten Meer verbindet.

Erdkunde

Schlagwörter

Suezkanal, Szuez, Kanal, Ägypten, Mittelmeer, Wassertransport, Routen, Rotes Meer, Handel, Schifffahrt, Spedition, Afrika, Netzwerk, Logistik, Transport, Güterverkehr, Knotenpunkt, Ladekapazität, global, Wirtschaft, Technik, Europa, Erde, Verkehr, Humangeographie, Gesellschaft, Erdkunde

Verwandte Extras

3D-Modelle

Maritime Nadelöhre

Der Suezkanal ist eine 192 km lange künstliche Wasserstraße im heutigen Ägypten.

Der Kanal verbindet das Rote Meer mit dem Mittelmeer und verkürzt die Schifffahrtsrouten zwischen Asien und Europa.

Die Idee zum Bau künstlicher Schifffahrtskanäle entstand bereits unter der Herrschaft der ägyptischen Pharaonen. Im 19. Jahrhundert v. Chr. wurde ein Kanal zwischen dem Nil und dem damals noch weiter nördlich befindlichen Roten Meer gebaut. Dieser Kanal verschwand im 7. Jahrhundert v. Chr. wegen des damaligen trockenen Klimas der Region. Im 6. Jahrhundert v. Chr. begann der Bau eines von Norden nach Süden verlaufenden, dem heutigen Kanal ähnlichen Kanals, der das Rote Meer im 3. Jahrhundert v. Chr. erreichte. Der Kanal, der mehrfach vernachlässigt und instandgesetzt wurde, war im 8. Jahrhundert n. Chr. endgültig versandet.

Fast tausend Jahre später begannen die Franzosen unter der Leitung von Ferdinand de Lesseps 1859 mit dem Bau des heutigen Kanals. Die Bauarbeiten dauerten 10 Jahre bis 1869. Der Kanal war von 1882 bis 1956 unter britischer Kontrolle, als er von Ägypten verstaatlicht wurde. Von 1967 bis 1975 war der Kanal aufgrund der arabisch-israelischen Konflikte gesperrt. 2014 begann die Erweiterung des Kanals. Der Kanal wurde um einen neuen Kanalabschnitt ergänzt und der existierende Kanal zusätzlich erweitert und vertieft, was den Gegenverkehr auf dem Kanal ermöglichte. Die Durchfahrt verkürzte sich dadurch von 18 auf 11 Stunden.

Suezkanal

Der Suezkanal ist eine 192 km lange künstliche Wasserstraße im heutigen Ägypten.

Der Kanal verbindet das Rote Meer mit dem Mittelmeer und verkürzt die Schifffahrtsrouten zwischen Asien und Europa.

Die Idee zum Bau künstlicher Schifffahrtskanäle entstand bereits unter der Herrschaft der ägyptischen Pharaonen. Im 19. Jahrhundert v. Chr. wurde ein Kanal zwischen dem Nil und dem damals noch weiter nördlich befindlichen Roten Meer gebaut. Dieser Kanal verschwand im 7. Jahrhundert v. Chr. wegen des damaligen trockenen Klimas der Region. Im 6. Jahrhundert v. Chr. begann der Bau eines von Norden nach Süden verlaufenden, dem heutigen Kanal ähnlichen Kanals, der das Rote Meer im 3. Jahrhundert v. Chr. erreichte. Der Kanal, der mehrfach vernachlässigt und instandgesetzt wurde, war im 8. Jahrhundert n. Chr. endgültig versandet.

Fast tausend Jahre später begannen die Franzosen unter der Leitung von Ferdinand de Lesseps 1859 mit dem Bau des heutigen Kanals. Die Bauarbeiten dauerten 10 Jahre bis 1869. Der Kanal war von 1882 bis 1956 unter britischer Kontrolle, als er von Ägypten verstaatlicht wurde. Von 1967 bis 1975 war der Kanal aufgrund der arabisch-israelischen Konflikte gesperrt. 2014 begann die Erweiterung des Kanals. Der Kanal wurde um einen neuen Kanalabschnitt ergänzt und der existierende Kanal zusätzlich erweitert und vertieft, was den Gegenverkehr auf dem Kanal ermöglichte. Die Durchfahrt verkürzte sich dadurch von 18 auf 11 Stunden.

Bauphasen

Der Suezkanal ist eine 192 km lange künstliche Wasserstraße im heutigen Ägypten.

Der Kanal verbindet das Rote Meer mit dem Mittelmeer und verkürzt die Schifffahrtsrouten zwischen Asien und Europa.

Die Idee zum Bau künstlicher Schifffahrtskanäle entstand bereits unter der Herrschaft der ägyptischen Pharaonen. Im 19. Jahrhundert v. Chr. wurde ein Kanal zwischen dem Nil und dem damals noch weiter nördlich befindlichen Roten Meer gebaut. Dieser Kanal verschwand im 7. Jahrhundert v. Chr. wegen des damaligen trockenen Klimas der Region. Im 6. Jahrhundert v. Chr. begann der Bau eines von Norden nach Süden verlaufenden, dem heutigen Kanal ähnlichen Kanals, der das Rote Meer im 3. Jahrhundert v. Chr. erreichte. Der Kanal, der mehrfach vernachlässigt und instandgesetzt wurde, war im 8. Jahrhundert n. Chr. endgültig versandet.

Fast tausend Jahre später begannen die Franzosen unter der Leitung von Ferdinand de Lesseps 1859 mit dem Bau des heutigen Kanals. Die Bauarbeiten dauerten 10 Jahre bis 1869. Der Kanal war von 1882 bis 1956 unter britischer Kontrolle, als er von Ägypten verstaatlicht wurde. Von 1967 bis 1975 war der Kanal aufgrund der arabisch-israelischen Konflikte gesperrt. 2014 begann die Erweiterung des Kanals. Der Kanal wurde um einen neuen Kanalabschnitt ergänzt und der existierende Kanal zusätzlich erweitert und vertieft, was den Gegenverkehr auf dem Kanal ermöglichte. Die Durchfahrt verkürzte sich dadurch von 18 auf 11 Stunden.

Querschnitt

Der Suezkanal folgt keiner geraden Linie, er durchquert mehrere Seen. Er ist eine der längsten Wasserstraßen der Welt ohne Schleusensystem.

Der Kanal ist mehr als 20 Meter tief; in einer Tiefe von 11 Metern ist er mindestens 200 Meter breit, wird aber ständig vertieft und erweitert. Die ständige Ausbaggerung des Kanals ist aufgrund der häufigen Sandstürme in der Region unerlässlich.

Ausweichrouten

Ohne den Kanal wäre die Reise zwischen Asien und Europa Tausende Kilometer länger, da die Schiffe Afrika umfahren müssten.
Auch die Schifffahrtsrouten von Asien zur amerikanischen Ostküste sind durch den Suezkanal um einiges kürzer, als durch den Panamakanal.

Daten

Routen

Der Suezkanal ist eine der wichtigsten und verkehrsreichsten künstlichen Wasserstraßen der Welt. Er stellt die Haupteinnahmequelle Ägyptens dar. Die meisten durchfahrenden Schiffe verkehren zwischen Asien und Europa, aber auch Schiffe aus allen anderen Kontinenten passieren den Kanal.

Verkehr

Jährlich durchqueren 18-20.000 Schiffe den Suezkanal. Diese Zahl macht 10 % des weltweiten Seehandels aus. Obwohl die Anzahl der Schiffe seit den 2000er Jahren stagniert, nimmt die beförderte Frachtmenge wegen der ansteigenden Ladekapazität ständig zu.

Schiffstypen

Den Suezkanal durchqueren vorwiegend Containerschiffe. Die Anzahl der Öltanker und Schüttgutschiffe ist jedoch auch bedeutend. Die Durchfahrt geschieht in Konvois: An einem durchschnittlichen Tag fahren zwei Konvois nach Süden und einer nach Norden.

Verwandte Extras

Der interkontinentale Stadtverkehr

Die Verkehrsplanung zwischen zwei Teilen einer Großstadt ist keine leichte Aufgabe. Insbesondere...

Wie kann man die Windenergie verwenden?

Das Unterrichtsmaterial handelt sich um die Nutzung der Windenergie.

Der Eurotunnel

Ein unter dem Meeresboden verlaufender Eisenbahntunnel zwischen England und Frankreich.

Tourismus

Tourismus ist ein ausschlaggebender und ständig wachsender Zweig der Wirtschaft.

Das Weltraumteleskop Kepler

Es dient der Suche nach erdähnlichen Planeten außerhalb unseres Sonnensystems.

Wo werden wir uns treffen?

Finden wir heraus, wie viele Informationen für die Angabe eines Standortes notwendig sind.

Die Entwicklung des Automobils

Die Animation fasst die Entwicklung des Autos vom Beginn bis heute zusammen.

Der entwickelte Norden und der aufstrebende Süden

Zwischen den sozioökonomischen Bedingungen der Nord- und Südhalbkugel besteht eine große Kluft....

Added to your cart.