Der Eiffelturm (Paris, 1889)

Der Eiffelturm (Paris, 1889)

Der für die Weltausstellung 1889 errichtet Eisenfachwerkturm wurde zum Wahrzeichen von Paris.

Geschichte

Schlagwörter

Eiffel, Turm, Eisenfachwerkturm, Weltkulturerbe, Paris, Frankreich, Architektur, Weltausstellung, Eisenkonstruktion, Symbol, Aussichtspunkt

Verwandte Extras

3D-Modelle

Eiffelturm

  • 324 m - Die Gesamthöhe des Turmes mit den Antennen.
  • 125 m - Zwischenabstand zwischen den Außenrändern zweier Pfeiler.
  • Marsfeld (Champ de Mars) - Der Ort der Weltausstellung 1889.

Die „Eiserne Dame“ und die „Hässlichkeit“ von Paris

Das Werk des zum Ritter der französischen Ehrenlegion sowie zum Mitglied der französischen Akademie ernannten Alexandre Gustave Eiffel sorgt in Frankreich in der Öffentlichkeit seit seiner Fertigstellung für Zwiespalt. Die Sympathisanten nennen den Turm „eiserne Dame“, während dessen Gegner ihn einfach als „Hässlichkeit“ titulieren. (Von Zeit zu Zeit kann man auch Äußerungen darüber hören, dass das Bauwerk abgerissen oder in die Luft gesprengt werden müsse.) Der Eiffelturm aber steht beständig und stolz an seiner Stelle und gilt auch heute noch als eines der berühmtesten und meistbesuchten Bauwerke der Welt.

Der Turm während der Bauarbeiten

Eisenkonstruktion

  • Eisenkonstruktion - Sie ähnelt der schwammartigen inneren Gewebe der Knochen.

Das Pariser Wahrzeichen - ein Wunder der Technik

Der Eisenfachwerkturm, der für die Weltausstellung 1889 gebaut wurde, gilt als eines der Wahrzeichen der französischen Hauptstadt. Seinen Namen erhielt er nach seinem Erbauer, dem Ingenieur Gustave Eiffel. Der 300 Meter hohe Turm wurde - als Wunder der Architektur - innerhalb von nur 26 Monaten erbaut. Er galt von seiner Eröffnung am 15. Mai 1889 bis ins Jahr 1930 als das höchste Gebäude der Welt. Seine Grundfläche beträgt 16.000 m², seine Masse 9.700 t. Die Konstruktion besteht aus 12 Tausend Elementen, die von 2,5 Millionen Nieten zusammengehalten werden. In die Spitze des Turmes führen 1.710 Stufen.

Gustave Eiffel

Der Turm von unten

Animation

Aufbau

  • Erste Etage - In einer Höhe von 57 m befinden sich ein Restaurant und Geschäfte. Entlang eines Frieses des Rundumbalkons sind 72 Namen bedeutender Wissenschaftler des 18. und 19. Jahrhunderts mit goldenen Buchstaben aufgeschrieben.
  • Zweite Etage - Die Besucher können die Treppen bis zu dieser Etage verwenden. Von hier aus ist die Aussicht am schönsten. Sie befindet sich in einer Höhe von 115 m.
  • Dritte Etage - Die Besucher können hier nur mit dem Aufzug hinaufkommen. Das Büro von Gustav Eiffel befindet sich hier auch. Sie befindet sich in einer Höhe von 276 m.
  • Besucheraufzüge - Sie befinden sich an den Nord-, West- und Ostpfeilern.
  • Antennen - Oberhalb des Turmes befinden sich 120 Antennen zur Übertragung von Radio- und Fernsehprogrammen. Sie erhöhen den Turm um 24 m.

Narration

Den in Frankreichs Hauptstadt Paris stehenden, fantastischen Turm errichtete die Ingenieurfirma von Gustav Eiffel für die Weltausstellung 1889. Das Werk trägt auch heute noch seinen Namen.
Der Bau des Turms begann zu Beginn des Jahres 1887 und wurde fristgerecht zum 100. Jahrestag der Französischen Revolution fertiggestellt.

Zu seiner Zeit wurde das monumentale Bauwerk nicht nur wegen seiner kurzen Bauzeit, sondern auch wegen seiner Höhe, seiner Konstruktion und seiner Bautechnik als Kuriosum angesehen. Seine Erbauer erfanden praktisch in jeder Bauphase, aus der schieren Not heraus, ein neues Werkzeug oder eine neue Methode.

Der Turm selber ist 300 Meter hoch. Später wurde auf seinem Dach noch eine 24 Meter hohe Antenne angebracht. Bis 1930, dem Zeitpunkt der Übergabe des Chrysler Buildings in New York, war der Eiffelturm das höchste Gebäude der Welt. Die Gesamtmasse des Turms beträgt schätzungsweise zehntausend Tonnen. Davon entfallen 7.300 Tonnen auf die ca. zwölftausend verbauten Stahlteile. Das Monstrum befindet sich auf dem legendären Champ de Mars, dem Marsfeld. Das Hinaufkommen ermöglichen Treppen und Fahrstühle.

Das als vorläufig geplante, später selbst das stürmische 20. Jahrhundert überlebende Bauwerk teilte bereits bei der Veröffentlichung der Baupläne die Pariser Bevölkerung. Das ist auch heute noch so, obwohl der Turm nicht nur als Symbol der Hauptstadt, sondern auch als eines der Hauptsymbole des ganzen Landes gilt. All das kümmert „die alte Dame“ natürlich überhaupt nicht, sie hat heute bereits über 250 Millionen Verehrer empfangen.

Verwandte Extras

Die Freiheitsstatue (New York)

Die Statue war ein Geschenk des französischen Volkes zum 100. Jahrestag der Unabhängigkeit.

Das Brandenburger Tor

Das frühklassizistische Bauwerk ist eins der bekanntesten Wahrzeichen Berlins sowie nationalen Symbole Deutschlands.

Das Panthéon (Paris, 18. Jahrhundert)

Das größte und wichtigste französische Gebäude des Klassizismus wurde 1791 fertiggestellt.

Das Rietveld-Schröder-Haus (Utrecht, 1924)

Das Rietveld-Schröder-Haus in Utrecht gilt als Vorläufer der modernen Wohnhäuser.

Der Bajterek-Turm (Astana, 1997)

Er steht in Kasachstans Hauptstadt und symbolisiert den das goldene Ei haltenden Lebensbaum.

Der Triumphbogen (Paris, 1836)

Der Bau des Arc de Triomphe wurde erst nach Napoleons Untergang, 1836 beendet.

Die Bastille (Paris, 18. Jahrhundert)

Das Pariser Gefängnis wurde durch die Geschehnisse während der Revolution von 1789 zur Legende.

Die Hochhäuser

Hohe Bauwerke sind Denkmäler der Menschheitsgeschichte und der technologischen Entwicklung.

Gotische Kathedrale (Clermont-Ferrand, 15. Jahrhundert)

Die nach Mariä Himmelfahrt benannte Kathedrale ist ein Juwel der französischen Gotik.

Ludwig XIV. (der Sonnenkönig)

Wegen seines prachtvollen Hofes erhielt der französische König den Beinamen Sonnenkönig.

Wie funktioniert der Turmkran?

Turmkräne sind Konstruktionen zum Heben und Bewegen mehrere Tonnen schwere Lasten.

Die Guillotine

Die verglichen mit früheren Methoden humane Guillotine ist nach einem französischen Arzt benannt.

Cromwells Ironsides (17. Jahrhundert)

Oliver Cromwell stellte zur Zeit des Englischen Bürgerkriegs ein starkes Parlamentsheer auf.

Das hexagonale Metallgitter

Aus hexagonalen Metallgittern aufgebaute Metalle sind starr und schwer zu bearbeiten.

Das kubisch flächenzentrierte Gitter

Es ermöglicht die dichteste Anordnung der Metallatome.

Das kubisch raumzentrierte Kristallgitter

Das kubisch raumzentrierte Kristallgitter ist der am wenigsten dichte Strukturtyp.

Der Eurotunnel

Ein unter dem Meeresboden verlaufender Eisenbahntunnel zwischen England und Frankreich.

Die Metalle

Metallatome bilden reguläre Metallgitter.

Wie funktioniert der Aufzug?

Mithilfe der Animation lernen wir den Aufbau und die Funktionsweise des Fahrstuhls kennen.

Added to your cart.