Das weibliche Fortpflanzungssystem (Mittelstufe)

Das weibliche Fortpflanzungssystem (Mittelstufe)

Das Fortpflanzungssystem dient der Vermehrung.

Biologie

Schlagwörter

Fortpflanzungsorgan, Reproduktion, Geschlechtsorgane, weibliches Geschlechtsorgan, Menstruationszyklus, sekundären Geschlechtsmerkmale, Ovulation, Menstruation, Vagina, Gebärmutter, Fruchtknoten, Eileiter, Venushügel, Klitoris, Schamlippen, Vaginalöffnung, Damm, Gebärmutterschleimhaut, äußerer Muttermund, Gebärmutterhals, Brüste, Schambehaarung, Vulva, Nachkomme, Mensch, Biologie

Verwandte Extras

3D-Modelle

Innere Geschlechtsorgane

  • Gebärmutter - Hier reift der Fötus heran. Ihre Wand besteht hauptsächlich aus glatter Muskulatur, deren Kontraktionen beim Gebären eine wichtige Rolle spielen. Sie ist innen mit einer Schleimhaut ausgekleidet, die etwa alle 28 Tage abgestoßen wird: Das ist die Menstruation.
  • Vagina - Beim Geschlechtsverkehr gelangen die Spermien erst hierher und dann weiter durch die Gebärmutter in den Eileiter, wo die Befruchtung stattfindet.
  • Eierstock - Hier findet die Eizellenreifung statt. Etwa alle 28 Tage wird eine reife Eizelle aus dem Eierstock abgesondert (Ovulation) und kann, nachdem sie in den Eileiter gewandert ist, befruchtet werden.
  • Eierstockband - Ein aus Bindegewebe bestehendes Band, welches den Eierstock fixiert.
  • Eileiter - Die während der Ovulation herangereifte Eizelle tritt aus dem Eierstock aus und wandert in den Eileiter. Hier findet die Befruchtung statt.
  • Harnblase
  • Harnröhre

Querschnitt

  • Vagina - Beim Geschlechtsverkehr gelangen die Spermien erst in die Vagina und von dort durch die Gebärmutter in den Eileiter, wo die Befruchtung stattfindet.
  • Eierstock - Hier findet die Eizellenreifung statt. Etwa alle 28 Tage wird eine reife Eizelle aus dem Eierstock abgesondert (Ovulation) und kann, nachdem sie in den Eileiter gewandert ist, befruchtet werden.
  • Eierstockband - Ein aus Bindegewebe bestehendes Band, welches den Eierstock fixiert.
  • Eileiter - Die während der Ovulation herangereifte Eizelle tritt aus dem Eierstock aus und wandert in den Eileiter. Hier findet die Befruchtung statt.
  • glatte Muskulatur der Gebärmutter - Die Gebärmutterwand ist hauptsächlich aus glatter Muskulatur aufgebaut, deren Kontraktionen beim Gebären eine wichtige Rolle spielen.
  • Gebärmutterschleimhaut - Die Gebärmutter ist innen mit einer Schleimhaut, dem Endometrium, ausgekleidet. Das Endometrium wird alle 28 Tage in Begleitung einer Blutung, abgestoßen, das ist die Menstruation.
  • Gebärmutterhals - Der untere, immer schmaler werdende Teil der Gebärmutter.
  • äußerer Muttermund - Er befindet sich zwischen der Gebärmutter und der Vagina. Ein bekanntes Verhütungsmittel ist die Portiokappe. Sie deckt den äußeren Muttermund ab, so können die Spermien aus der Vagina nicht zum Eileiter, dem Ort der Befruchtung, gelangen.

Äußere Geschlechtsorgane

  • Schamhügel
  • Klitoris - Mit anderem Namen Kitzler, seine Stimulation ist wichtig zum Erreichen des Orgasmus.
  • große Schamlippen - Sie sind mit Schamhaaren bewachsen.
  • kleine Schamlippen - Zwei Hautfalten, die den Scheidenvorhof seitlich begrenzen.
  • Harnröhrenöffnung
  • Damm - Die muskulöse Region zwischen dem After und den äußeren Geschlechtsorganen.
  • Vaginalöffnung - Hier münden die Bartholin-Drüsen, die bei der Befeuchtung der Vagina eine wichtige Rolle spielen.
  • Anus

Lage der Geschlechtsorgane

  • Gebärmutter

Menstruationszyklus

  • Ovulation - Findet in der Mitte des 28-tägigen Zyklus statt. Die reife Eizelle tritt aus dem Eierstock aus und wandert durch den Eileiter Richtung Gebärmutter.
  • Gebärmutterschleimhaut - Nach der Menstruation wird sie dicker: Am Ende der Menstruation beträgt ihre Dicke nur 0,5 mm, am 14. Tag des Zyklus, während der Ovulation, sind es dann bereits 3–5 mm. Kommt es nicht zur Befruchtung, stirbt die Gebärmutterschleimhaut ab und die nächste Regelblutung folgt.
  • Menstruation - Zu Beginn des Zyklus wird die Gebärmutterschleimhaut von einer Blutung begleitet abgestoßen. Das dauert ca. 4–6 Tage und geht mit einem Blutverlust von ca. 30–50 ml einher.

Sekundäre Geschlechtsmerkmale

  • Kehlkopf - Er ist kleiner als der von Männern, weshalb die Stimme von Frauen höher ist.
  • Schulter
  • Brüste - Halbkugelige Vorwölbungen am Brustkorb, die aus Fettgewebe und Milchdrüsen bestehen. Beide Geschlechter haben Brüste, die Brüste der Männer sind jedoch kleiner. Das liegt daran, dass bei Frauen die Hormone zum Wachstum der Brüste führen, wodurch sie zur Ernährung des Nachwuchses beitragen.
  • Hüfte - Frauen: Die Hüfte ist in der Regel breiter als die Schulter. Männer: Die Schulter ist breiter als die Hüfte.
  • Schambehaarung - Frauen: Sie wächst annähernd in der Form eines Dreiecks. Männer: Sie hat die Form eines Diamanten und breitet bis zum Bauch aus.
  • Körperbehaarung

Narration

Der weibliche Menstruationszyklus ist die Reihe natürlicher Veränderungen, die zyklisch auftreten. Als ersten Zyklustag zählt man den ersten Tag der Regelblutung. In der Mitte des etwa 28-tägigen Zyklus findet die Ovulation statt: Die reife Eizelle wird aus dem Eierstock ausgestoßen und wandert durch den Eileiter Richtung Gebärmutter. Die Befruchtung der Eizelle findet im Eileiter statt. Nach einigen Tagen der Zellteilung erreicht der Embryo dann die Gebärmutter und nistet sich dort in der Gebärmutterschleimhaut ein. Die Gebärmutterschleimhaut ist nach der Ovulation dick genug, um den Embryo zu empfangen.

Wenn keine Befruchtung stattfindet, stirbt die Schleimhaut ab und wird von einer Blutung begleitet abgestoßen. Dies ist die auch Periode, Tage oder Regel genannte Menstruation. Sie dauert ca. 4–6 Tage und geht mit dem Verlust von ca. 30–50 ml Blut einher.

Nach der Menstruation wird die sich neu entwickelnde Gebärmutterschleimhaut immer dicker: Am Ende der Menstruation ist sie nur 0,5 mm dick, am 14. Zyklustag, während der Ovulation, beträgt ihre Dicke dagegen bereits 3–5 mm.

Verwandte Extras

Das männliche Fortpflanzungssystem

Das Fortpflanzungssystem dient der Vermehrung.

Die Gameten

Durch die Verschmelzung zweier Gameten entsteht die Zygote, und aus ihr das neue Individuum.

Das Hypothalamus-Hypophysen-System

Der Hypothalamus und die Hypophyse sind die Steuerzentralen unseres Hormonsystems.

Der menschliche Körper (Frau)

Die Animation stellt die wichtigsten Systeme des menschlichen Körpers vor.

Der menschliche Körper (Mann)

Die Animation stellt die wichtigsten Systeme des menschlichen Körpers vor.

Die ableitenden Harnwege

Die ableitenden Harnwege sorgen für die Ausscheidung von schädlichen und überflüssigen Stoffen.

Die endokrinen Drüsen

Die endokrinen Drüsen produzieren Hormone, die ins Blut ausgeschüttet werden.

Die Schilddrüse

Wichtige endokrine Drüse, deren Hormone den Stoffwechsel und das Kalziumgleichgewicht beeinflussen.

Die vorgeburtliche Entwicklung

In der Animation wird die Entwicklung des menschlichen Embryos und Fötus veranschaulicht.

Die weiblichen Geschlechtsorgane (Grundstufe)

Die Geschlechtsorgane dienen der Fortpflanzung.

Added to your cart.