Das U-Boot Ictíneo II

Das U-Boot Ictíneo II

Das spanische U-Boot war richtungsweisend in der Geschichte der Tauchschifffahrt.

Technik

Schlagwörter

U-Boot, Monturiol, chemische Reaktion, Erfindungen, Unterwassernavigation, Hydrostatik, Spanisch, Spanien, Erfinder, 19. Jahrhundert, 1860er Jahre, Verkehr, Ellipsoid, Schiffsschraube, Dampfmaschine, Neuzeit, Technik, Erfindung, Wassertransport, Ingenieur, Unterwasser, Auftriebskraft

Verwandte Extras

Fragen

  • Wer entwarf das U-Boot Ictíneo II?
  • Wann wurde die Ictíneo II gebaut?
  • Welcher Nationalität war der Entwickler des Ictíneo II?
  • Welche Form hatten die von Monturiol entworfenen U-Boote?
  • Was war das innovativste Merkmal der Ictíneo II?
  • Was warf das Projekt Ictíneo II zurück?
  • Was geschah schließlich mit der Ictíneo II?
  • Monturiol entwarf U-Boote, um das Leben der ...
  • Wie lang war die Ictíneo II?
  • Wie viel wog die Ictíneo II?
  • Wie hoch war die Höchstgeschwindigkeit der Ictíneo II auf der Oberfläche?
  • Ictíneo II wurde angetrieben von ...
  • Worüber verfügte die Ictíneo II NICHT?
  • Worüber verfügte die Ictíneo II NICHT?
  • Welche Innovation verwendete Monturiol beim Antrieb des U-Bootes?
  • Woraus bestand der Großteil des Rumpfes der Ictíneo II?
  • Woraus bestanden die den Rumpf bedeckenden Metallplatten der Ictíneo II?
  • Was wurde in dem von Monturiol entwickelten Antriebssystem NICHT verwendet?
  • Der Name Ictíneo ist die Kombination aus welchen beiden griechischen Wörtern?
  • Welche Substanz wurde bei der chemischen Reaktion des von Monturiol entwickelten Systems produziert?
  • Was trieb Ictíneo II an der Oberfläche an?
  • Was trieb Ictíneo II unter Wasser an?

3D-Modelle

Unter Wasser

Das U-Boot Ictíneo II, ein technisches Meisterwerk, wurde in den 1860er Jahren von dem spanischen Ingenieur Narcís Monturiol entworfen und gebaut.

Sein erster U-Boot-Prototyp, die Ictíneo I, wurde einige Jahre zuvor gebaut und 1859 zu Wasser gelassen. Das Ziel von Monturiol war der Bau eines Schiffes, das die Arbeit der Korallentaucher erleichtern und effizienter und weniger gefährlich machen sollte.

Der Antrieb der Ictíneo I erfolgte über eine Schraube, die von Hand gedreht wurde. Das Design des U-Bootes war von der Form der Fische inspiriert. Monturiol fand während des Studiums eine Form, die er für seine Erfindung aus Sicht der Hydrostatik und Steuerung für am besten geeignet hielt: das Ellipsoid. Er nannte seine Erfindung Ictíneo, der sich aus den altgriechischen Bezeichnungen für Fisch „ichtýs“ und Schiff „naús“ zusammensetzt.

Die besten Eigenschaften der Ictíneo I wurden für die Ictíneo II verwendet und verbessert. Mit seinem innovativen Antriebssystem war dieses U-Boot ein großer Schritt in der Entwicklung der Tauchschifffahrt. Es handelte sich um ein System, bei dem die Dampfmaschine des Tauchbootes auch unter Wasser voll funktionsfähig war.

Narcís Monturiol hatte mit anhaltenden finanziellen Problemen zu kämpfen, sodass die für den Bau des Ictíneo II gegründete Gesellschaft bankrottging. Das U-Boot wurde von einem Geschäftsmann erworben, der es zur Vermeidung von Steuern demontieren ließ und als Schrottteile verkaufte. Die Dampfmaschine landete in einer Textilfabrik.

Aufbau

Schnittbild

Antrieb

Das innovativste Merkmal der Ictíneo II war sein Antriebssystem. Es handelte sich um eine Dampfmaschine mit sechs Zylindern, von denen drei Zylinder von einem Kohlekessel betrieben wurden und der Bewegung auf dem Wasser dienten. Für das Abtauchen wurden die anderen drei Zylinder verwendet, die von einem speziellen Kessel betrieben wurden.

In diesem Kessel wurde das Wasser durch die chemische Reaktion zwischen Zink, Mangan und Kaliumchlorat erhitzt. Diese Reaktion erzeugte Hitze, die zur Erwärmung von Wasser und zur Dampferzeugung genutzt wurde, während der bei der Reaktion entstehende Sauerstoff für die Besatzung notwendig war.

Die Dampfmaschine trieb den Propeller an, der sich im Heck des U-Bootes befand.

Animation

Narration

Das U-Boot Ictíneo II, ein technisches Meisterwerk, wurde in den 1860er Jahren von dem spanischen Ingenieur Narcís Monturiol entworfen und gebaut.

Sein erster U-Boot-Prototyp, die Ictíneo I, wurde einige Jahre zuvor gebaut und 1859 zu Wasser gelassen. Das Ziel von Monturiol war der Bau eines Schiffes, das die Arbeit der Korallentaucher erleichtern und effizienter und weniger gefährlich machen sollte.

Der Antrieb der Ictíneo I erfolgte über eine Schraube, die von Hand gedreht wurde. Das Design des U-Bootes war von der Form der Fische inspiriert. Monturiol fand während des Studiums eine Form, die er für seine Erfindung aus Sicht der Hydrostatik und Steuerung für am besten geeignet hielt: das Ellipsoid. Er nannte seine Erfindung Ictíneo, der sich aus den altgriechischen Bezeichnungen für Fisch „ichtýs“ und Schiff „naús“ zusammensetzt.

Die besten Eigenschaften der Ictíneo I wurden für die Ictíneo II verwendet und verbessert. Mit seinem innovativen Antriebssystem war dieses U-Boot ein großer Schritt in der Entwicklung der Tauchschifffahrt. Es handelte sich um ein System, bei dem die Dampfmaschine des Tauchbootes auch unter Wasser voll funktionsfähig war.

Das innovativste Merkmal der Ictíneo II war sein Antriebssystem. Es handelte sich um eine Dampfmaschine mit sechs Zylindern, von denen drei Zylinder von einem Kohlekessel betrieben wurden und der Bewegung auf dem Wasser dienten. Für das Abtauchen wurden die anderen drei Zylinder verwendet, die von einem speziellen Kessel betrieben wurden.

In diesem Kessel wurde das Wasser durch die chemische Reaktion zwischen Zink, Mangan und Kaliumchlorat erhitzt. Diese Reaktion erzeugte Hitze, die zur Erwärmung von Wasser und zur Dampferzeugung genutzt wurde, während der bei der Reaktion entstehende Sauerstoff für die Besatzung notwendig war.

Die Dampfmaschine trieb den Propeller an, der sich im Heck des U-Bootes befand.

Narcís Monturiol hatte mit anhaltenden finanziellen Problemen zu kämpfen, sodass die für den Bau des Ictíneo II gegründete Gesellschaft bankrottging. Das U-Boot wurde von einem Geschäftsmann erworben, der es zur Vermeidung von Steuern demontieren ließ und als Schrottteile verkaufte. Die Dampfmaschine landete in einer Textilfabrik.

Verwandte Extras

Das U-Boot

U-Boote tauchen durch die Veränderung der Durchschnittsdichte des Rumpfes auf und ab.

Das Dampfschiff Clermont (1807)

US-Ingenieur Robert Fulton entwarf den ersten funktionsfähigen dampfgetriebenen Raddampfer.

Das SM U-35 Unterseeboot (Deutschland, 1912)

Tauchboote errangen bereits im Ersten Weltkrieg eine wichtige Rolle im Seekrieg.

James Watts Dampfmaschine (18. Jahrhundert)

Die vom schottischen Ingenieur perfektionierte Dampfmaschine revolutionierte die Industrie.

Die BR Standard Class 3 2-6-2T Dampflokomotive

Diese, eine eigene Klasse bildende, Dampflokomotive wurde in den 1950er Jahren gebaut.

Die Rocket Dampflokomotive (1829)

Der Erfolg von Stephensons Dampflokomotive begann 1829 mit dem Sieg im Rennen von Rainhill.

Die USS Ohio (USA, 1979)

Der Atomantrieb wurde Mitte des 20. Jahrhunderts als erstes von der US Navy auf U-Booten eingesetzt.

Die Lebensräume im Meer

Mit zunehmender Tiefe verändern sich sowohl die Eigenschaften als auch die Lebensräume des Meeres.

Die Dreschmaschine (19. Jh.)

Dreschmaschinen werden zur Trennung von Getreide und Stroh eingesetzt.

Die Textilfabrik (19. Jahrhundert)

Dank der Erfindungen des 18. Jahrhunderts wurde die Textilindustrie zu einem der wichtigsten Industriezweige.

Added to your cart.