Das Threonin

Das Threonin

Eine der zwanzig proteinogenen Aminosäuren.

Chemie

Schlagwörter

Threonin, Thr, Aminosäure, Protein, Peptid, Polypeptid, polaren Seitenkette, Zwitterionenstruktur, Peptidbindung, Amidbindung, Reihenfolge der Aminosäuren, Molekül, organische Chemie, Chemie, Biologie, Biochemie

Verwandte Extras

3D-Modelle

Zwitterionenstruktur

Threonin (C₄H₉NO₃)

Angaben

Molare Masse: 119,12g/mol

Schmelzpunkt: 255 °C

Dichte: 1,671 g/cm³

Eigenschaften

Threonin ist eine essenzielle Aminosäure, die für Menschen und Tiere unverzichtbar ist. Da es nicht im Körper synthetisiert werden kann, wird es über die Nahrung aufgenommen. Die farblose, kristalline Substanz ist in Wasser gut und in Alkohol, Ether sowie Chloroform unlöslich.

Vorkommen, Synthese

Threonin kommt sowohl als Proteinbaustein als auch als freie Aminosäure vor. Die Biosynthese erfolgt in Pflanzen und Mikroorganismen aus Asparaginsäure.

Verwendung

Der Tagesbedarf eines Erwachsenen beträgt mindestens 0,5 Gramm. Threoninmangel kann zu einer Verfettung der Leber und zu Leberzirrhose führen.

Threonin wird als Tierfutterzusatz sowie in synthetischen Nahrungsergänzungsmitteln verwendet.

Kalottenmodell der Zwitterionenstruktur

Molekül

Kalottenmodell des Moleküls

Narration

Verwandte Extras

Aminosäuren

Die Monomere der Proteine.

Added to your cart.