Das Kriegsschiff (HMS Dreadnought, 1906)

Das Kriegsschiff (HMS Dreadnought, 1906)

Sie war der Stolz der britischen Kriegsmarine und revolutionierte den Bau von Schlachtschiffen.

Technik

Schlagwörter

Schlachtschiff, Dreadnought, Wassertransport, Schifffahrt, Marine, Geschützturm, Feuersalve, Schlacht, Kanone, Torpedorohr, Deck, Heck, Rettungsboot, Anker, Fockmast, hinterer Mast, Ruderblatt, Schiffsschraube, Schifffahrtsnation, Flotte, Verkehr, Technik

Verwandte Extras

3D-Modelle

Schlachtschiff Dreadnought

Die HMS Dreadnought

Die „Fürchtenichts“ (dread: Angst, Furcht, nought: nichts) war der Stolz der britischen königlichen Kriegsmarine. Das innerhalb eines Jahres (in der HM Marinewerft im englischen Portsmouth) gebaute Kriegsschiff revolutionierte den Schlachtschiffbau und begründete eine neue Klasse: den Dreadnought-Typ.
Die 1906 vom Stapel gelaufene und in Dienst gestellte Dreadnought nahm im 1. Weltkrieg an nur wenigen Gefechten teil. Ihr Dienst wurde 1919 beendet und 1923 wurde sie abgewrackt.

HMS Dreadnought

Draufsicht

Die „Fürchtenichts“ Bauweise

Dank der schlanken und ellipsenartigen Form war sie schnell, obwohl das Schiff eine schwere Hauptartillerie und einen dicken Schutzpanzer mit sich trug. Ihre Länge betrug 160, ihre Breite 25 und ihr Tiefgang 8 Meter.
Ihre Kraft erhielt sie durch die Dampfturbine, die von 18 Babcock-Kesseln gespeist wurde. Mit der Ablösung der Kolbendampfmaschinen konnte die Höhe des Schiffes niedrig gehalten werden, sodass es ein kleineres Ziel für feindliche Geschütze darstellte.
An Deck des Schiffes erhoben sich der für den Funk verantwortliche „Mast“, die zwei riesigen Schornsteine und der vordere Aufbau. Die Geschütztürme wurden so angebracht, dass das Schlachtschiff in jede Richtung feuern konnte. Natürlich musste man auch auf eine eventuelle Niederlage vorbereitet sein, weshalb an Deck Rettungsboote für die ca. 700 Mann starke Besatzung vorhanden waren.

Bewaffnung

Die Bewaffnung der Dreadnought

Die Perle der britischen Kriegsmarine vereinte zu ihrer Zeit die neuesten Errungenschaften der Kriegstechnik in sich, sodass sie den bisherigen Kriegsschiffen in fast allen Bereichen weit überlegen war. (Das zeigt sich auch in der Bezeichnung von Kriegsschiffen vor der Dreadnought, die man pre-dreadnought nannte.)
Eine der wichtigsten Neuerungen dieses Schiffes war seine außerordentlich starke Hauptartillerie. Im Vergleich zu den gebräuchlichen 4 Schwergeschützen hatte die Dreadnought 10 große (305 mm) und 27 kleinere (76 mm) Geschütze und zusätzlich noch 5 (450 mm) Torpedowerfer an Bord. Die Schwergeschütze wurden in 5 verschiedene Türme eingebaut.
Den Schiffskörper schützte ein 100 bis 280 mm dicker Panzergürtel, das Deck wurde von einer 75 mm, die Geschütztürme und der Turm von einer 280 mm dicken Panzerschicht umgeben.
Obwohl die Briten die Dreadnought zur Abschreckung der Deutschen gebaut hatten, sorgte sie nur für einen neuen, in dieser Größenordnung bis dahin unbekannten Rüstungswettstreit auch auf den Meeren.

Deck

An Deck des Schlachtschiffes

Die Dreadnought wurde aus dem sich vor dem vorderen Schornstein befindenden Aufbau aus gesteuert. Dort befanden sich außerdem die Kapitänsbrücke und der Funkraum.
Die Geschützrohre wurden auf einem drehbaren Untergrund (Turm) angebracht, sodass sie waagerecht und senkrecht in die perfekte Abfeuerposition gebracht werden konnten.
Neben der Bewaffnung waren die Schnelligkeit und die Reichwerte dieses Schiffes außerordentlich. Die Höchstgeschwindigkeit der Dreadnought lag bei 39 km/h (21 Knoten). Bei einer Geschwindigkeit von 19 km/h (10 Knoten) hatte sie eine Reichweite von 12.260 km, bei 34 km/h (18 Knoten) eine Reichweite von 9.090 km.

Feuersalve

Aufbau

  • Heck
  • Rettungsboot
  • Brücke
  • Anker
  • Geschützturm
  • 305 mm Geschütz
  • Vordermast
  • Hintermast
  • Schornsteine
  • Steuerruder
  • Schiffsschrauben
  • Funkantenne

Animation

Torpedoschutznetz

  • Torpedoschutznetz

Narration

Die Fürchtenichts war der Stolz der britischen königlichen Kriegsmarine. Das innerhalb eines Jahres in der HM Marinewerft im englischen Portsmouth gebaute Kriegsschiff revolutionierte den Schlachtschiffbau und begründete eine neue Klasse: den Dreadnought-Typ.
Die Perle der britischen Kriegsmarine vereinte zu ihrer Zeit die neuesten Errungenschaften der Kriegstechnik in sich, sodass sie den bisherigen Kriegsschiffen in fast allen Bereichen weit überlegen war. Dank der schlanken und ellipsenartigen Form war sie schnell, obwohl das Schiff eine schwere Hauptartillerie und einen dicken Schutzpanzer mit sich trug.

Ihre Länge betrug 160, ihre Breite 25 und ihr Tiefgang 8 Meter.
Ihre Kraft erhielt sie durch die Dampfturbine, die von 18 Babcock und Wilcox Kesseln gespeist wurde. Mit der Ablösung der Kolbendampfmaschinen konnte die Höhe des Schiffes niedrig gehalten werden, sodass es ein kleineres Ziel für feindliche Geschütze darstellte. Die Höchstgeschwindigkeit der Dreadnought lag bei 39 km/h, das entspricht 21 Knoten. Bei einer Geschwindigkeit von 19 km/h, also etwa 10 Knoten, hatte sie eine Reichweite von 12.260 km, bei 34 km/h, also etwa 18 Knoten, eine Reichweite von 9.090 km.

An Deck des Schiffes erhoben sich der für den Funk verantwortliche „Mast“, die zwei riesigen Schornsteine und der vordere Aufbau. Eine der wichtigsten Neuerungen dieses Schiffes war seine außerordentlich starke Hauptartillerie. Die Geschütztürme wurden so angebracht, dass das Schlachtschiff in jede Richtung feuern konnte. Natürlich musste man auch auf eine eventuelle Niederlage vorbereitet sein, weshalb an Deck Rettungsboote für die ca. 700 Mann starke Besatzung vorhanden waren.
Die Dreadnought wurde aus dem sich vor dem vorderen Schornstein befindenden Aufbau aus gesteuert. Dort befanden sich außerdem die Kapitänsbrücke und der Funkraum.

Die 1906 vom Stapel gelaufene und in Dienst gestellte Dreadnought nahm im 1. Weltkrieg an nur wenigen Gefechten teil. Obwohl die Briten die Dreadnought zur Abschreckung der Deutschen gebaut hatten, sorgte sie nur für einen neuen, in dieser Größenordnung bis dahin unbekannten Rüstungswettstreit auch auf den Meeren. Ihr Dienst wurde 1919 beendet und 1923 wurde sie abgewrackt.

Verwandte Extras

Der Panzerkreuzer Aurora (1900)

Der russische Panzerkreuzer wurde während der Oktoberrevolution 1917 weltberühmt.

Britischer Soldat (1. Weltkrieg)

Die britischen Soldaten kämpften während des 1. Weltkriegs im Militärbündnis Entente.

Das SM U-35 Unterseeboot (Deutschland, 1912)

Tauchboote errangen bereits im Ersten Weltkrieg eine wichtige Rolle im Seekrieg.

Der Öltanker

Öltanker erschienen Ende des 19. Jahrhunderts und gehören heute zu den größten Schiffen der Welt.

Die Panzer (Erster Weltkrieg)

Die in den 1910ern entwickelten Panzer hatten eine Schlüsselrolle bei militärischen Operationen.

Die Waffen des Ersten Weltkrieges

Die Entwicklung neuer Waffen brachte große Veränderungen in der Militärtechnologie mit sich.

Das Dampfschiff Clermont (1807)

US-Ingenieur Robert Fulton entwarf den ersten funktionsfähigen dampfgetriebenen Raddampfer.

Der Dampfer Kisfaludy (1946)

Die Testfahrt des ersten Schaufelraddampfers auf dem Plattensee fand 1846 statt.

Die Tarawa LHA-1 (1976)

Seit den 1940er Jahren beherrschen die immer größer werdenden Flugzeugträger die Ozeane.

Die Titanic (1912)

Die RMS Titanic war zu Beginn des 20. Jahrhunderts das größte Passagierschiff der Welt.

Die USS Missouri (USA, 1944)

Das im 2. Weltkrieg in Dienst gestellte US Schlachtschiff diente sogar noch im Golfkrieg.

Das Containerschiff

Die Handelsrouten der Containerschiffe verbinden heute die ganze Welt.

Das Luftkissenfahrzeug SR.N4 Mk.III

Luftkissenfahrzeuge erreichen über der Wasseroberfläche gleitend hohe Geschwindigkeiten.

Deutscher Soldat (1. Weltkrieg)

Die deutschen Soldaten im 1. Weltkrieg waren gut ausgebildet und mit modernen Waffen ausgestattet.

Die Quinquereme (3. Jahrhundert v. Chr.)

Das Segelschiff mit mehreren Ruderebenen war das typische Ruderkriegsschiff des Hellenismus.

Die RMS Queen Mary 2 (2003)

Zur Zeit ihres Baus war die Queen Mary 2 das größte Passagierschiff der Welt.

Die USS Ohio (USA, 1979)

Der Atomantrieb wurde Mitte des 20. Jahrhunderts als erstes von der US Navy auf U-Booten eingesetzt.

Englisches Kriegsschiff (18. Jahrhundert)

Im 17-19. Jahrhundert waren die Engländer führend im Schlachtschiffbau.

Französischer Soldat (1. Weltkrieg)

Die französischen Soldaten kämpften im Ersten Weltkrieg auf der Seite der Entente.

Added to your cart.