Das Chlorophyll

Das Chlorophyll

Das Blattgrün ist für die Lichtabsorption und somit für die Fotosynthese unverzichtbar.

Biologie

Schlagwörter

Chlorophyll, grüne Farbstoff, Chlorophyll a, Chlorophyll b, Fotosynthese, Porphyringerüst, Pigment, Chloroplasten, Pyrollring, Magnesium-Ion, Biologie, Biochemie, Chemie

Verwandte Extras

3D-Modelle

Chlorophyll a

Chlorophyll a (C₅₅H₇₂O₅N₄Mg)

Angaben

Molare Masse: 893,50g/mol

Schmelzpunkt: 153,2 °C

Dichte: 1,079 g/cm³

Eigenschaften

Chlorophyll ist der natürliche grüne Farbstoff der Pflanzen, der für die Fotosynthese unverzichtbar ist und auch Blattgrün genannt wird. Das Grundgerüst des Chlorophylls ist der Porphyrinring, der aus vier Pyrrolringen besteht und dessen Zentralion ein Magnesium-Ion, Mg²⁺, ist. In grünen Pflanzen kommen zwei Chlorophyllmoleküle vor: größtenteils Chlorophyll a, aber auch Chlorophyll b. Die beiden unterscheiden sich im Rest am 7. Kohlenstoffatom des Moleküls: bei Chlorophyll a handelt es sich um eine Methylgruppe und bei Chlorophyll b um eine Formylgruppe. Chlorophyll ist in Alkohol, Ether und Aceton gut löslich.

Vorkommen, Synthese

Chlorophyll kommt in den Fotosynthese betreibenden Pflanzen, Bakterien und Algen vor. Zur Herstellung von Chlorophyllextrakt werden die Blätter der Brennnessel verwendet. Diese werden zuerst mit Quarzsand zerrieben, anschließend wird das zerriebene Pflanzengewebe in Aceton getränkt und gefiltert.

Verwendung

Chlorophyll wird in der Lebensmittelindustrie und in der Kosmetikindustrie als Farbstoff verwendet.

Kalottenmodell des Chlorophyll a

Chlorophyll b

Chlorophyll b (C₅₅H₇₀O₆N₄Mg)

Angaben

Molare Masse: 907,5g/mol

Schmelzpunkt: 125 °C

Eigenschaften

Chlorophyll ist der natürliche grüne Farbstoff der Pflanzen, der für die Fotosynthese unverzichtbar ist und auch Blattgrün genannt wird. Das Grundgerüst des Chlorophylls ist der Porphyrinring, der aus vier Pyrrolringen besteht und dessen Zentralion ein Magnesium-Ion, Mg²⁺, ist. In grünen Pflanzen kommen zwei Chlorophyllmoleküle vor: größtenteils Chlorophyll a, aber auch Chlorophyll b. Die beiden unterscheiden sich im Rest am 7. Kohlenstoffatom des Moleküls: bei Chlorophyll a handelt es sich um eine Methylgruppe und bei Chlorophyll b um eine Formylgruppe. Chlorophyll ist in Alkohol, Ether und Aceton gut löslich.

Vorkommen, Synthese

Chlorophyll kommt in den Fotosynthese betreibenden Pflanzen, Bakterien und Algen vor. Zur Herstellung von Chlorophyllextrakt werden die Blätter der Brennnessel verwendet. Diese werden zuerst mit Quarzsand zerrieben, anschließend wird das zerriebene Pflanzengewebe in Aceton getränkt und gefiltert.

Verwendung

Chlorophyll wird in der Lebensmittelindustrie und in der Kosmetikindustrie als Farbstoff verwendet.

Kalottenmodell des Chlorophyll b

Narration

Verwandte Extras

Die Fotosynthese

Pflanzen sind in der Lage aus anorganischen Stoffen organischen Zucker herzustellen.

Das Augentierchen (Euglena viridis)

Der im Süßwasser lebende geißeltragende Einzeller betreibt Fotosynthese.

Das Pyrrol (C₄H₅N)

Ein Vertreter der stickstoffhaltigen, heterozyklischen Verbindungen.

Der Vergleich von Einkeimblättrigen und Zweikeimblättrigen

Die Einkeimblättrigen und Zweikeimblättrigen sind die beiden großen Gruppen der Bedecktsamer.

Die Blüte

Hier ist der Blütenaufbau dargestellt.

Die Fotosynthese (Grundstufe)

Pflanzen sind in der Lage aus anorganischen Stoffen (Kohlendioxid und Wasser) organischen Zucker herzustellen.

Die tierische und pflanzliche Zelle, Organellen

In eukaryotischen Zellen befinden sich zahlreiche Organellen.

Added to your cart.